Freitag, 26. August 2016

[Rezension] Das Glück ist nicht immer gerecht


     

Das Glück ist nicht immer gerecht

 

Autor: Anne-Laure Bondoux
Preis: 9,95 €
eBook: 7,99 €
Seitenzahl: 240
Verlagdtv
Mehr Infoshier
Leseprobe: <<klick>>

  



Inhalt

Seit dem Tod ihrer Eltern im vergangenen Herbst ist für die Schwestern Mado (15) und Patty (20) nichts mehr wie vorher. Die chaotische Patty ist jetzt Mados offizieller Vormund – auf Probe. Aber dann ist Patty schwanger, die Vormundschaft infrage gestellt, Mado droht das Heim. Was nun? Das wollen Mado und Patty nach dem Sommer entscheiden. Zunächst einmal geht es in das Ferienhaus ihrer Eltern, in die Ardèche. Wider Erwarten wird die Zeit dort wunderbar. Das Wetter ist herrlich und die Schwestern lernen zwei holländische Brüder kennen. Mado verliebt sich in Sander, Patty in Daan. Doch das Glück ist nicht von Dauer. Die Holländer reisen ab. Beide Schwestern sind unendlich traurig, Patty bekommt sogar Fieber und dann setzen plötzlich die Wehen ein ...



Wie hat's mir gefallen
Wow, was für ein Roman, was für ein Auf und Ab. Wenn ihr dieses Jugendbuch lest, werdet ihr es stellenweise lieben. stellenweise hassen, denn es polarisiert stets so intensiv, dass es immer an der Grenze zwischen Weglegen und Weiterlesen wandert. Doch wie ist das möglich? Die 15-jährige Mado lebt nach dem tragischen Tod ihrer Eltern bei Patty, der unzuverlässigen großen Schwester, die sich nur wenig zu kümmern scheint. Schon zu Beginn der Geschichte war ich schockiert, wie scheinbar gefühlskalt beide Schwestern miteinander umgehen und wie innig sie sich zugleich lieben. Sie opfern alles für ein gemeinsames Leben und dennoch können sie es nicht wertschätzen. Schon hier beginnt der Leser sich zu fragen, wo die Reise hingehen soll und was die Autorin verdeutlichen will. Obwohl die scheinbar leichte Handlung nur so dahinfließt, muss hier zwischen den teils harschen Sätzen stets zwischen den Zeilen gelesen werden, denn gerade was hier ungesagt im Raum steht, hallt viel mehr nach als alles, was die beiden Schwestern aussprechen. 

Wer zunächst mit einer reinen Lovestory oder einem locker leichten Sommerroman rechnet, wird schnell enttäuscht sein. "Das Glück ist nicht immer gerecht" ist nicht nur ein treffender Romantitel, sondern beschreibt das Leben beider Protagonistinnen. Zu Anfang habe ich mit Mado gelitten, sie verstanden und sie bemitleidet. Und obwohl einige sicher verständnislos den Kopf schütteln werden, aber auch Patty, die teilweise scheinbar kopflos und egoistisch handelt, hat es nicht leicht und ist ein Opfer ihres Umfeldes und ihrer Vergangenheit geworden. Schnell wird klar, dass es hier nicht darum geht einen Schuldigen oder den "bösen" Protagonisten zu suchen, sondern viel mehr das Leben darzustellen. Ungefiltert. Ungeschönt. Knallhart. 

Es geht um Liebe. Um das Leben. Um Freundschaft. Auch um Verliebtsein. Aber vor allem um die Familie und was dieses große Wort im Detail und vor allem im Alltag bedeutet. Es geht um Zusammenhalt und um falsche Entscheidungen. Um Reue und Bereuen. Ihr werdet geschockt sein, was die Autorin euch antut und ihr werdet dieses Buch den vielen jungen ungewollt schwangeren Teeniemüttern schenken wollen. Und doch werdet ihr Lernen, dass man Dinge nicht zerreden und zerdenken kann, sondern sie einfach tun muss und dem Leben seinen Lauf lassen muss. Bitte verzagt nicht an dem kurzen Buch, sondern lest es von Anfang bis Ende mit bedacht und lasst es eine Nacht wirken, bevor ihr urteilt oder gar verurteilt. Es ist ehrlich und erschütternd und ich danke der Autorin für so viel Mut, obwohl ich selbst kurz davor war das Buch zu beenden. Ich danke für so wenig Hollywood und so viel Realität. 

Wer einen etwas anderen Sommerroman entdecken will und zugleich nicht vor Problemen zurückschreckt, sollte einen Blick wagen. Aber Vorsicht: wer beginnt, muss es bis zum Ende lesen, denn sonst bekommt ihr einen völlig falschen Eindruck!

Cover/Buchgestaltung
Sommerlich, leicht - aber vielleicht nicht ganz passend, obwohl es eine der Schlüsselszenen des Buches zeigt. Es gibt dem Leser zwar den Hinweis, dass es hier nicht um eine Lovestory geht, dennoch stellt man sich zu wenig auf die doch anspruchsvolle Lektüre - eingebettet in einfache Worte - ein.

Für Fans von
* "Fuck you Leben" von N.Pratt
* "Colours of Africa" von Ellen Alpsten

Fazit
Ein (Jugend)Buch über das wahre Leben voll mit ungeschönten Wahrheiten, voll mit Fehlern und voll mit Liebe. Ich war geschockt und fasziniert zugleich, wie ehrlich und drastisch die Autorin Szenen beschreibt, die näher an der Realität nicht sein konnten. Danke für so viel Mut!

Bewertung 4/5
  

 

Kommentare:

  1. Das hört sich nach einem super Buch an! :)
    Im Sommer liebe ich es zu lesen! ♥


    XX,

    www.ChristinaKey.com

    AntwortenLöschen
  2. klingt echt toll! für mich hört es sich nach einem authentischen roman an und das liebe ich genauso wie fantasy und romantik :) danke für die schön geschriebene rezension!
    ich schicke grüße aus dem hotel gröden
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch klingt echt toll :)
    Hab es nie zuvor gesehen, aber packe es gleich mal auf meine Amazonwunschliste
    Liebe Grüße♥
    http://mutantly.blogspot.de/

    AntwortenLöschen