Freitag, 15. Juli 2016

[Rezension] Witch Hunter (1)


Witch Hunter



 

Autor: Virginia Boecker
Preis
: 17,95 € (Hardcover)

eBook:
 15,99 €
Seitenzahl
: 400

Verlag
dtv

Mehr Infos: 
hier 

Leseprobe: klick



        

Inhalt

Elizabeth ist Hexenjäger mit Leib und Seele, schließlich will sie die Bürger beschützen. Zusammen mit ihrem besten Freund und Schwarm Caleb bestreitet sie ein Abenteuer nach dem anderen. Doch eine unbedachte Tat wird ihr Leben für immer verändern, denn sie kommt in die Hände des mächtigsten Magiers des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger...


Wie hat's mir gefallen
Da ich (glücklicherweise) den Klappentext nicht gelesen hatte, konnten mich einige Wendungen des Buches doch gut überraschen, weswegen ich euch rate: lest den spoilernden Text bitte nicht.
Elizabeth ist das typische junge Mädchen von nebenan. Obwohl sie als Hexenjägerin ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen will, passieren ihr Leichtsinnsfehler und sie muss sich von ihrem Schwarm retten lassen. Kein Wunder, dass dieser sich nach echten Frauen umsieht und sie nur als kleine Schwester betrachtet. Doch dann geschieht etwas, mit dem weder Caleb noch Elizabeth je hätten rechnen können und Elizabeth gelangt in die Fänge des meist gesuchten Magiers.

Neben all den teils actionreichen Szenen, den realistisch-grausamen Hexenverfolgungen und den phantastischen Elementen gibt es auch eine Liebesgeschichte, die mich zu erst wenig berührte. Der scheinbar falsche Mann stand im Fokus und die schnelle Nähe zwischen den Beiden bahnte sich mir zu schnell an. Doch nach und nach wurde mein erster Unmut gemildert und ich konnte mich mit dem Liebespaar anfreunden. Schlussendlich bangte ich um sie und hoffe, dass sie auch weiterhin eine Zukunft haben werden - obwohl ich es eigentlich in Bücher gerne mag, wenn dem Liebespaar Steine in den Weg gelegt werden und es nicht zu schnell ein Happy Ending gibt ;).

Der Schreibstil ist flüssig, jugendlich angepasst (mir manchmal zu wenig zeitlich angepasst und ZU jugendlich) und stellenweise sehr witzig. Obwohl der Roman historisch angehaucht ist, merkt man davon im Schreibstil und vor allem in der wörtlichen Rede so gar nichts. Manche Ausdrücke sind meiner Meinung nach nicht so passend, aber vielleicht bin ich da auch zu kritisch. Ich konnte mich wegen des Schreibstils nicht recht in der Hexenverbrennungszeit einfinden.

Auch wenn mir gegen Ende dann doch alles zu glatt ging, bin ich gespannt wie es mit Elizabeth weiter geht und was die Autorin noch so bereit hält. Die Grundidee war wirklich gut und konnte mich durchweg unterhalten, auch wenn ich hier und da etwas zu kritisieren hatte.


Cover/Buchgestaltung
Das Cover gefällt mir unglaublich gut, auch wenn ich in der jungen Frau nicht die Protagonistin wiedererkenne. 

Gut zu wissen
1. Witch Hunter
2. Herz aus Dunkelheit (ET 11.11.16)

Für Fans von
* "Everflame" von Josephine Angelini
* "Diamantkriegersaga" von Bettina Belitz

Fazit
"Witch Hunter" überrascht mit einer neuen Idee, phantastischen Elementen und sympathischen abwechslungsreichen Charakteren. Auch wenn ich nicht immer begeistert von Schreibstil und der Entwicklung der Liebesgeschichte war, so kann ich Band 2 kaum erwarten.

Bewertung 3,5/5

1 Kommentar:

  1. Hallöchen =)

    Hach. vielleicht schaffe ich es heute Abend auch endlich mal, meine Rezi zu Witch Hunter an den Start zu bekommen!
    Mir hat dieser Auftakt richtig gut gefallen. Ich finde die Entwicklung der "Liebesgeschichte" wundervoll. Meistens bin ich in Büchern immer für den Falschen, aber hier hat es einfach mal gepasst ^^.
    Ich bin im Übrigen auch ganz froh, dass der Schreibstil, trotz der Thematik nicht historisch angehaucht ist, das ist nämlich nicht so meins =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen