Freitag, 11. März 2016

[Rezension] Sommernachtstraum


Sommernachtstraum



 

Autor: Tanya Lieske
Hardcover: 14,99€
eBook: 12,99 €
Seitenzahl: 336
Verlag: KJB
Weitere Infos: Hier









Inhalt
Shakespeares ›Sommernachtstraum‹ als Schultheaterprojekt! Voller Vorfreude stürzen sich Ben und seine Schüler in die Proben. Hermia liebt Lysander, Helena will Demetrius, Oberon straft Titania, und die Feenkönigin liebt plötzlich einen Esel: willkommen in Shakespeares Sommernachtstraum! Während die Theatertruppe versucht, der verschlungenen Verwechslungskomödie um verwirrte Liebespaare Herr zu werden, geraten die Liebesgeschicke aller Beteiligten ziemlich durcheinander: Struppi liebt Mireille, Mary Jane will Ben und Bens Freundin trifft sich heimlich mit Mireilles Vater. Bald weiß niemand mehr, wer eigentlich gerade in wen verliebt ist …  Quelle

Wie hat's mir gefallen
 

Jeder kennt die Handlung des Sommernachtstraums und sicher gab es schon zahlreiche Adaptionen, doch diese ist wirklich ganz besonders: Ben, ein junger neuer Lehrer, versucht dem Stück ganz besonders viel Leben einzuhauchen. Er gibt Schülern eine Chance, die sonst nie zu Wort gekommen wären. Doch nicht nur sein Leben gerät während der Theaterproben so mächtig aus den Fugen: auch bei den Schülern funkt und kracht es so richtig.
Zu erst war ich etwas verwirrt, weil der Schreibstil aufgrund der Staccato-Sätze sehr kindlich geraten ist, die Themen aber doch eher Coming-of-Age Charakter haben und somit eher im Bereich 14+ einzuordnen sind. Als ich mich aber an den Schreibstil gewöhnt hatte, fühlte ich mich pudelwohl in dem Kuddelmuddel der Gefühle. Habt keine Angst vor den zahlreichen Charakteren, die wiederum einen Charakter aus Shakespeares "Sommernachtstraum", denn gleich zu Anfang gibt es ein gut strukturiertes Personenglossar. Ich musste oft dorthin zurückblättern, verlor somit aber nicht den Überblick. Das hat mir wirklich gut gefallen. Und wenn man das Buch am Stück liest, so kommt man auch gar nicht so durcheinander mit den vielen Schülern.

Gut gefallen haben mir die vielen verschiedenen Themen, die auf geschickte Weise hier angesprochen werden, wie Magersucht, Geldnot, soziale Brennpunktfamilien, Drogenkonsum und -verkauf, Mobbing und sozialer Druck. Ohne gehobenen Zeigefinger zeigt die Autorin dem Leser, welche Konsequenzen solche Taten haben können und wie man besten Falls damit umgehen kann.

Obwohl ich nicht so recht mit dem Schreibstil warm wurde, da er meines Erachtens nach zu "jung" für die Zielgruppe ist, gefielen mir aber durchaus die Fußnoten von Oberon und Shakespeare. Die oft lustigen und bissigen Kommentare geben dem Buch das gewisse Etwas und lassen einen nachdenken, was genau gemeint ist. Wären diese Fußzeilen nicht gewesen, hätte mir das Jugendbuch bei weitem nicht so gut gefallen.

Abschließend muss ich ein paar Worte zu dem schockenden und teils offenem Ende verlieren. Erst war ich verwirrt, dann unzufrieden. Doch dann wurde mir klar, dass mich die Autorin geschickt manipuliert hatte und mich zur Eigeninterpretation zwang - was ich immer sehr liebe. Ein anderes Ende kann ich mich letztendlich nicht vorstellen. Danke dafür.

Cover/Buchgestaltung
Ich liebe das Cover. Wieso? Ach schaut es euch an. So düster, verschlungen und magisch wie das Originalwerk zu Shakespeares "Sommernachtstraum".
 

Für Fans von
* "Sommernachtszauber"
von Ellen Alpsten
* "Entscheide dich, sagt die Liebe"
von Siri Goldberg


Fazit 
Nicht nur Shakespeare Fans sollten hier zugreifen, denn die Autorin überzeugt mit witzig-bissigen Fußnoten, realistischen und abwechslungsreichen Charakteren, sowie mit interessanten Themen, die weit über ein gewöhnliches Coming-of-Age Buch hinaus gehen.Ich gebe eine klare Leseempfehlung für alle Jugendlichen, 
​die gerne zwischen den Zeilen lesen und sich dabei in die Protagonisten verlieben wollen.

Bewertung 4/5 Punkte

Kommentare:

  1. Das Buch war bei meinen liebsten Neuerscheinungen für Februar dabei und steht seitdem schon auf meiner Wunschliste. Eine wirklich schöne Rezension, die mich nur noch neugieriger auf das Buch gemacht hat ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Ingrid,

    du hast mich echt richtig neugierig gemacht auf das Buch. Und "OMG" ich weiß es ist peinlich, aber ich habe Shakespeare's Sommernachtstraum nie gelesen oder gesehen... o-O
    Ich denke aber, dass mir das Buch trotzdem gut gefallen würde...

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wäre das Buch gerade etwas für dich, denn Ben (Lehrer) fasst die Kapitel immer gut zusammen

      Löschen
  3. Dieses Buch wird vermutlich das Osterbuch für meine Tochter werden. Es steht bereits auf ihrer Wunschliste und deine Rezension war dann wohl das Zünglein an der Waage. Alle Bücher die sie gelesen hat, darf ich dann ja auch lesen.:)

    AntwortenLöschen