Sonntag, 7. Februar 2016

[Rezension] SMS für dich


SMS für dich



 

Autor: Sofie Cramer
Taschenbuch: 8,99 €
eBook: 8,99 €
Seitenzahl: 240
Weitere Infos: Hier





 

Inhalt
Clara verliert ihren Freund auf tragische Weise. Wie soll die junge Frau weiterleben? Vor lauter Sehnsucht beginnt sie SMS an Ben zu senden und ihm Nachrichten ins Totenreich zu schicken. Was sie nicht weiß: die Nummer wurde schon weitervergeben und Sven erhält alle wehmütigen SMS. Tief berührt macht er sich auf die Suche nach der Frau, die sein Herz berührt.

Wie hat's mir gefallen

Über den Inhalt müssen wir nicht groß reden, denn hier wurde ein altbekanntes Thema aufgearbeitet: zwei Menschen lernen sich schier zufällig via Handy kennen und eine Liebesgeschichte baut sich auf. Clara hat allerdings eine heftige Vorgeschichte, denn ihr Verlobter verstarb vor kurzem. Sven ist ein erfolgreicher Wirtschaftsjournalist, ihm fehlt allerdings die Farbe im Leben. Durch einen Zufall geraten die beiden aneinander.

Ich bin ehrlich: mich stört es nicht, dass es hier nichts Neues gab. Ich liebe Briefromane, egal mit welchem Medium der Autor arbeitet. Hier wird der Kontakt allerdings zunächst einseitig aufgebaut, da Clara vermeintlich ihrem verstorbenen Freund Ben SMS schickt, die allerdings bei Sven ankommen. Auch wenn man sich dauerhaft fragt, warum er nie zurücksmst, so ist dieses Kennenlernen doch irgendwie süß. Das spätere Kennenlernen verläuft zwar eher glatt und clichéhaft, dennoch war ich mit dem Ende gut zufrieden. Was mich störte, lag eher dazwischen.

Claras Vorgeschichte ist sehr tragisch und emotional. Mit vielen Rückblicken erfahren wir mehr über Ben, seinen Unfall und die Beziehung der Beiden. Hier wurde unendlich viel Potential verschenkt. Ich bin ein emotionaler Mensch und nah am Wasser gebaut, aber Claras und Bens Geschichte lies mich derart kalt, dass ich schon an mir zweifelte. Ich konnte zuerst kaum eine Verbindung zu der farblosen Clara knüpfen, da sie nichts aber auch nichts Beonderes zu haben schien. Aber auch die Liebesgeschichte zu Ben überzeugte mich keineswegs. Außerdem gab es hier einige Unstimmigkeiten, die nicht sein müssten. Der ewige Student, der kein Geld hat für einen Miniurlaub geht mit der Freundin chic beim Italiener essen? Ich bin ja selbst Student, arbeite für mein Geld und weiß was möglich ist und was nicht. Aber wer sich eine gemeinsame Wohnung und teures Essen gehen leisten kann, kann auch mal für drei Tage die Stadt verlassen. Glaubt es mir ;).
Sven wiederum war mir sympathisch, was vermutlich an unserem gemeinsamen Beruf liegt. Ich mag seine Art, allerdings fand ich die gestelzten Gespräche zwischen ihm und seiner Kollegin Hilke derart unpassend und realitätsfern, dass ich sie oft nur noch überflog. Niemand aber auch niemand redet SO.

Somit kann ich dem Schreibstil leider nicht so viele Punkte geben, allerdings ist er auch nicht schlecht. Man kommt gut voran und hat an einem Sonntagnachmittag eine gute Unterhaltung. Das Buch ist wirklich gut für zwischendurch, denn trotz der emotionalen Thematik liegt keinerlei Schwere oder Teifgründigkeit dahinter. Leider bleibt das Buch somit auch etwas farblos. Wer also etwas Nettes für Nebenbei sucht, ist hier genau richtig.


Cover/Buchgestaltung
Dieses Cover gefällt mir leider nicht so gut, aber das Hardcover Cover der Weltbildausgabe gefällt mir wiederum sehr gut. Dennoch sagen beide Buchhüllen wirklich wenig über den Inhalt aus und es ist eben eines unter Millionen.
 

Gut zu wissen
Das Buch wurde u.A. mit Karoline Herfurth verfilmt und erscheint im September 2016. Mehr dazu gibt es hier.
Für Fans von
* "Email für dich" Film 
* Gut gegen Nordwind" von Daniel Glattauer

Fazit
Nett für Zwischendurch. Obwohl der Inhalt recht ansprechend ist, so wurde gerade bei der Charakterentwicklung und der Tiefgründigkeit der Liebesgeschichte etwas geschlampt. 

Bewertung 2,5/5

Kommentare:

  1. Also der Inhalt klingt erstmal nicht schlecht! Schade, dass dich das Buch nicht so recht begeistern konnte :/

    AntwortenLöschen
  2. Schade vom Inhalt her klang das Buch vielversprechend. Ich bin ja auch ein sehr emotionaler Mensch. (War vor kurzen mit meinen Töchtern im Kino bei Heidi und habe soo geweint.) Wenn man sich allerdings nicht richtig mit den Hauptpersonen identifizieren kann, ist das gerade für so ein Thema leider nicht günstig.
    Ich lese hier wirklich immer gern mit und finde es sehr schön, dass du auch Kritik äußerst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach wie lieb - sowas höre ich gerne. Ich will damit die Bücher auch nicht schlecht machen, ich will nur offen darlegen wieso es MIR persönlich nicht so gefiel

      Löschen
  3. Hallo Ingrid,

    oh das klingt ja nicht so toll, obwohl ich ab und an echt gerne Chat-Romane lese. Aber dann lasse ich von dem lieber die Finger... gibt ja gewiss noch andere und bessere Chat-Romane. :)

    Kennst du Häkelenten tanzen nicht? Das hat mir richtig, richtig gut gefallen! :)

    Liebe Grüße und danke für deine Meinung,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liiiiebe das genre. Häkelenten schau ich mir gleich mal an, das kenne ich bisher nur vom Cover ;)

      Löschen