Donnerstag, 21. Januar 2016

[Rezension] Throne of Glass 3 - Erbin des Feuers


Erbin des Feuers


Throne of Glass (3)

 

Autor: Sarah J.Maas
Taschenbuch: 11,95 €
eBook: 9,99 €
Seitenzahl: 656
Verlag: dtv
Weitere Infos: Hier
Leseprobe: <<klick>>









Inhalt
Celaenas neuer Auftrag des Königs führt sie nach Wendlyn, wo viele Gefahren auf sie warten. Der Ort ist voll mit der in Ardalans verbotenen Magie. Celaena ignoriert den Auftrag den König von Wendlyn zu ermorden und macht sich auf der Suche nach Informationen über die Wyrdschlüssel. Diese Suche bringt sie zur gefürchteten Fae-Königin Maeve, die eine ganz besondere Beziehung zu Celaena hat. Ihre Magie und ihre Vergangenheit holen sie schneller ein, als sie es sich ja in ihren dunkelsten Träumen hätte vorstellen können.

Wie hat's mir gefallen
Da ich ein großer Fan der "Throne of Glass" Reihe bin, konnte ich die Fortsetzung kaum abwarten, schließlich war der vorangegangene Cliffhanger tödlich für jeden Leser. Anders als gewohnt, wird dieser Teil aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt, was dem Leser einerseits einen guten Überblick über alle Handlungsstränge gibt, aber manchmal auch zu viel des Guten ist.

Selbstverständlich erfahren wir viel über Calaena, ihre Magie und ihre Vergangenheit. Ich muss wohl kaum erwähnen, dass mir ihre Szenen am liebsten gefallen haben, denn sie ist so ein starker, emotionaler, kraftvoller und zugleich zerbrechlicher Charakter. Sie braucht keinen Helden, der sie rettet, denn sie ist anmutig, stolz und voller Energie. Doch so langsam ist ihr Wille gebrochen und ihre Hoffnung am Ende. An Celaenas Seite steht nun der mächtige und zurückgezogene Elitekrieger Rowan, der Celaena offensichtlich verabscheut und hart ran nimmt. Auf der Suche nach dem inneren Feuer muss Celaena viel Leid ertragen und ihre Vergangenheit neu durchleben. Doch gerade diese Szenen machen sie noch sympathischer. Ich habe so gelitten, geweint, getrauert, war wütend - ja regelrecht rasend, habe Rowan verflucht und verabscheut. Und doch habe ich ihn gemocht. Trotz alledem habe ich zusammen mit Celaena Chaol vermisst, wie ich noch nie einen Buchcharakter vermisst habe. Wieso scheint es kein Happy Ending für Celaena geben zu wollen?

Ein Happy Ending scheint es wiederum für den Prinzen zu geben, der nun auch öfter zu Wort kommt. Auch wenn sich die Autorin bei dieser Liebesgeschichte kein Bein ausgerissen hat, so waren seine Szenen ebenso interessant. Dorian ist gekränkt und fühlt sich ausgeschlossen, versucht indessen seine Magie unter Kontrolle zu bringen. Seine Freundschaft zu Chaol wird auf eine harte Probe gestellt.
Chaol versucht während dessen Celaena zu helfen, ohne direkt Partei zu ergreifen. Er versucht mehr über den könig,d essen Pläne und Aedion Ashryvers Stellung herauszufinden. Dabei stößt er auf das Geheimnis von Aelin Ashryvers Verbleiben. Auch diese Szenen sind spannend geschrieben, auch wenn sie nur indirekt zur Handlung beitragen. Dem Leser wird bewusst, dass sich etwas zusammenbraut und ein Krieg nicht nur an einem Ort entsteht. Gerade diese Rundumsicht der Dinge fand ich persönlich sehr sehr gut, auch wenn mich die Cliffhanger am Ende jedes Kapitels immer beinahe umgebracht hätten.

Neu sind die Iron Teeth Hexen, die herzlos, düster und brutal sind. Was für mich zuerst als interessante Nebenhandlung begann, war für mich später nur eine Last. So spannend die Hexen sein mögen, mir war es einfach zu viel Kampftraining, was mich nicht interessiert hat. Wären diese Szenen auf 1-5 Seiten beschränkt gewesen pro Hexenkapitel, so hätte es mir auch vollends gereicht. Ich lese gerne etwas über die Bösen und auch gerne über die Underdogs, aber das war einfach von allem zu viel. Mir schien, als müsse die Autorin irgendwie Seiten schinden, denn so wirklich wollte dies nicht in die Handlung passen - schließlich gab es in den vorherigen Teilen auch keine Kapitel aus der Sicht der "Bösen".

Der Schreibstil ist wieder unglaublich genial, mitreißend, emotional, brutal, detailliert und flüssig. Ich habe mich in den Worten verloren, wenn die Handlung mal abflachte. Kaum eine Autorin kann so gut Jugendfantasy erzählen, wie Sarah J.Maas. Ich bin restlos begeistert.

Wenn man mal von den Hexenkapiteln absieht, hat man es wieder mit einer grandiosen Fortsetzung zu tun. Gerade gegen Ende gibt es viele Wendungen und schockierende Szenen, die mich erschrocken Aufschreien ließen. Ich konnte nicht fassen, was die Autorin uns antut und wie dieses Buch wieder einmal endet.

Cover/Buchgestaltung
Auch wenn ich die neuen Cover mag, so liebe ich das alte Design der Reihe. Man mag zwar erst denken "Rot" hätte besser gepasst, aber nach dem Lesen versteht man die Wahl der Coverfarbe dann doch sehr gut.

Gut zu wissen
1. Die Erwählte
2. Kriegerin im Schatten
3. Erbin des Feuers
4. Queen of Shadows
5. ?

Für Fans von
* "Die rote Königin"
von Victoria Aveyard
* "Elias & Laia" von Sabaa Tahir

Fazit
Wieder einmal bin ich begeistert von den Wendungen und Mysterien der Handlung sowie dem grandiosen Schreibstil der Autorin. Obwohl es hier brutal zugeht, wird auch die emotionale Seite nicht vernachlässigt.
Wären die Iron Teeth Hexen Szenen nicht gewesen, wäre ich vollauf zufrieden. Dennoch gibt es von mir eine klare Leseempfehlung für dieses Buch und die gesamte Reihe!


Bewertung 4/5

 

1 Kommentar:

  1. Kann dir einfach nur in jedem Punkt zustimmen. Genauso ging es mir auch beim Lesen. Tolle Story aber Abzüge für die Hexen und die Prinzen-Lovestory

    AntwortenLöschen