Mittwoch, 9. Dezember 2015

[Rezension] Immer wenn es Sterne regnet


Immer wenn es Sterne regnet

 

Autor: Susanna Ernst
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
eBook: 9,99 €
Seitenzahl: 432
Verlag: Knaur
Weitere Infos: Hier
Leseprobe: <<klick>> 







Inhalt
Als Mary auf einem Trödelmarkt einen alten Sekretär erwirbt und darin ein Bündel Briefe findet, stürzt sie Hals über Kopf in eine Geschichte, die ihr Leben für immer verändert. Es sind Liebesbriefe aus den 1920er Jahren, geschrieben von einem gewissen Adam an seine heimliche Angebetete Gracey. Die sehnsüchtigen Zeilen treffen Mary mitten ins Herz, und sie beschließt, mehr über das ungleiche Paar und ihre verbotene Liebe herauszufinden. Dabei entdeckt Mary etwas, womit sie nie gerechnet hätte; und als der Himmel plötzlich aufreißt und es mit einem Mal Sterne regnet, wird der Ausflug in die Vergangenheit zu einer Reise zu sich selbst.    Quelle 

Wie hat's mir gefallen
Bisher habe ich noch nichts von der Autorin gelesen, fühlte mich aber direkt vom Klappentext angesprochen. Ich liebe Romane, in denen in irgendeiner Form Briefe aus der Vergangenheit vorkommen, deswegen habe ich mich sofort auf die Geschichte von Mary und ihrem Sekretär gestürzt.

Die Handlung ist offiziell in zwei und inoffiziell in drei Abschnitte geteilt. Einerseits erzählt Mary, die in der Gegenwart lebt, ihre Geschichte. Sie kauft nicht nur auf ominöse Weise den alten Sekretär, sondern findet darin auch liebevolle und herzerwärmende Liebesbriefe von Adam. Sie will mehr über den Tischler herausfinden und begibt sich auf die Reise in die Vergangenheit. Auf dem Weg begegnet ihr ein verhasster Schulkamerad, der ihr das Leben zur Hölle machte. Doch Jerry will alles wieder gut machen, denn er spürt, dass Mary eine ganz besondere Verbindung zu ihm hat.
Mary ist wirklich sympathisch, wenn auch manchmal zu zögerlich und etwas naiv. Dennoch mag ich ihre positive Art und ihre Neugierde. Sie ist durch und durch romantisch veranlagt und verliebt sich - so wie ich - in die altmodischen aber emotionalen Liebesbriefe von Adam. Kein Wunder, dass sich Jerry von ihr angezogen fühlt.
Zuerst war ich sehr angetan von Jerry, weil er der Bad Boy ist, der sich schlussendlich Hals über Kopf verliebt. Doch er wird von einer auf die anderen Sekunde ein anderer Mensch und handelt derart atypisch, dass es nicht mehr glaubwürdig war. Er sagt Dinge viel zu früh auf viel zu schwülstige Weise. Ich liebe romantische Szenen, aber niemand wirklich niemand redet so. Schon gar kein harter Kerl wie Jerry. Manchmal konnte ich seine Sätze gar nicht lesen, weil sie so sehr trieften, dass ich es nicht aushalten konnte. Alles schien zu früh und ohne Hintergrund. Zu seiner Verteidigung muss ich sagen, dass sich gegen Ende alles aufklärt und ich etwas versöhnlicher war, dennoch war es beim Lesen für mich nicht stimmig und immer ein bisschen zu viel.

Allerdings konnte mich die andere (Liebes-)Geschichte dafür umso mehr überzeugen. Adam, den wir einerseits durch seine Liebesbriefe, aber andererseits auch durch Rückblicke kennenlernen, lebt sozusagen in der Vergangenheit, kommt aus ärmlichen Verhältnissen, ist bescheiden und fleißig. Für seine Grace will er sich ändern, will alles gut machen. Schnell fragt sich der Leser, wieso diese wunderbaren Briefe nie abgeschickt wurden und was aus den Beiden geschah. Das müsst ihr selbst herausfinden, denn diese Liebesgeschichte ist bittersüß und muss mit eigenen Augen gelesen werden. Keine Worte könnte sie besser beschreiben, als die von Susanna Ernst.

Zudem gibt es eine dritte Rahmenhandlung, sozusagen die von Eliah. Irgendetwas an ihm ist wunderlich und auch wenn ich von Anfang an eine Ahnung hatte, so was ich mir nicht sicher. So viel Magie hätte ich zwar dann doch nicht erwartet, aber irgendwie mag ich sowas ja doch ein bisschen. Gegen Ende war es mir zwar etwas zu viel Zufall und zu HappyEnd-mäßig, dennoch mochte ich die Figur des Eliah sehr und freute mich, wenn er wieder Schicksal spielte.

Alles in allem ist es ein solides Buch über Liebe, Schicksal und Magie. Wer es nicht so esoterisch angehaucht mag, sollte lieber zu einem anderen Buch greifen, denn der Klappentext lässt diese Wendung nicht erahnen. Obwohl mich nur eine der beiden Liebesgeschichten erfreuen und überzeugen konnte, so hatte ich beim Lesen Spaß und kann das Buch verkitschten Romantikern nur wärmstens ans Herz legen. So viele Gespräche über Emotionen habt ihr selten so geballt gelesen!


Cover/Buchgestaltung
Tatsächlich gefällt mir das neue Taschenbuchcover wesentlich besser als das rosafarbene eBook-Cover - aber das ist sicher Geschmackssache. Dennoch sollte man hier positiv die besondere Haptik der Sterne beachten. Ich liiiiebe sowas. 

Gut zu wissen 
Weitere Bücher der Autorin: "Das Leben in meinem Sinn" und "Deine Seele in mir"

Für Fans von
* "Warte auf mich" von Miriam Bach
* "Das kleine große Glück" von Lucy Dillon 

Fazit
Achtung! Hier geht es um große Gefühle, um Schicksal, um Vergangenheit, (verlorene) Liebe und neugefundene Freunde. Wer es nicht allzu magisch mag, sollte die Finger von dem Buch lassen. 

Bewertung 3/5

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen