Sonntag, 22. November 2015

[Rezension] Zwischenlandung


Zwischenlandung

 

Autor: Tobias Elsäßer
Preis:14,99 € (Hardcover)
eBook: 12,99 €
Seitenzahl: 304
Verlag: Sauerländer
Weitere Infos: Hier
Leseprobe: <<klick>> 







Inhalt
Gregor ist ein Spaßvogel, flirtet gerne und gibt den Clown. Er bekommt alle Mädchen, die er will - bis auf Mira, das Mädchen von Nebenan. Gerade als er ihr seine wahren Gefühle offenbaren will, erleidet ihn ein sowohl komisches als auch tragisches Unglück. Er wird von einem Golfball am Kopf getroffen und landet im Wachkoma. Nur langsam und durch viele verwirrende Schleier nimmt Gregor jetzt die Welt war und so merkt er nur bedingt, dass Mira nicht von seiner Seite weicht. Gregor beschließt zu kämpfen, doch wie weit wird Mira mitgehen? Kann Gregor den Nebel bezwingen und zurück zu seinen Liebsten kommen?

Wie hat's mir gefallen
Die Geschichte startet jugendlich, leicht und auch ein wenig komisch. Gregors Schicksal ist - so tragisch es auch sein mag - eine lustige Laune der Natur. Endlich will er Mira alles gestehen und schwubs vermasselt ein fehlgeleiteter Golfball alles. Er kann sich nicht bemerkbar machen und Mira .

Jetzt muss ich etwas kurioses in Worte fassen: denn ich mochte Gregor sehr, fand aber seine Wachkomaszenen leider zu schwamming und eintönig, wohingegen Miras Erzählperspektiven toll und spannend waren, aber Himmelherrgott ist Mira unsympathisch! Beginnen wir von vorne. Obwohl Gregor den Frauenheld mimt, so ist er nicht nur der flirtende Clown, sondern liebt Mira seit Kindertagen und ist stets loyal - auch wenn sie es nicht immer mitbekam.
Mira bleibt anfangs nur bei Gregor, weil sie wissen wollte, was er ihr geben wollte - nicht seinetwegen. Das alleine machte sie schon unsympathisch ohne Ende, aber ihre Sehnsucht nach Liebe und Zuneigung und ihre Illoyalität machten mich gegen Ende fast wahnsinnig. Ich war so enttäuscht, dass der warmherzige Gregor so sehr kämpft nur um Mira seine Liebe zu gestehen. Ich verstand sehr, warum er sie in Kindertagen liebte, doch in seiner jetzigen Situation konnte ich die Gefühle nicht mehr nachvollziehen, da sie sich so sehr veränderte und ihn auch schon zu Kindertagen hat abblitzen lassen. Deswegen konnte mich die Liebesgeschichte nicht durchgehend überzeugen.

Nun zum Schreibstil. Miras Szenen sprühen vor Leben und sind sehr spannend. Gregors Szenen sind anfangs sehr spannend, bewegend und krass. Er ist so hilflos und versucht sich einen Reim auf seine seltsame Situation zu machen. Gerade seine Machtlosigkeit über den eigenen Körper hat mich sehr schockiert. Allerdings denkt er fast durchgehend, dass er sich in einem ständigem Drogenrausch befindet und somit nerven die Szenen nach einer Weile etwas. Natürlich muss man zwischen den Zeilen lesen und viel interpretieren, was ich eigentlich sehr an einem Buch schätze, dennoch waren seine Komaszenen oft inhaltslos und langatmig.

Langatmig beschreibt den Inhalt sehr gut, denn mir fehlte leider ein deutlicher Höhepunkt. Die Spannung war immer auf einem gleichbleibenden Level und stieg nie wirklich an, was ich etwas schade fand. Hier hätte ich mir mehr Tiefe und Emotionalität gewünscht - vor allem in Bezug auf Gregor.

Alles in allem wartet das Jugendbuch mit einer neuen Thematik auf, die leider nicht durchweg spannend umgesetzt wurde. Zudem fehlte mir eine überzeugende Liebesgeschichte, sodass ich emotional oft nicht eingebunden war. Dennoch hat das Buch Potential und zeigt eine ganz andere Seite des Lebens.


Cover/Buchgestaltung 
Obwohl das Buch sehr hübsch ist und mir im Laden sofort ins Auge stechen würde, verbinde ich es nicht direkt mit der Handlung und hätte ein anderes Cover besser gefunden. Dennoch bekommt man hier für sein Geld sehr viel, denn 14,99€ für ein Hardcoverbuch ist sehr sehr gut!

Für Fans von
* "Wenn ich bleibe"
von Galye Forman
* "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" von Nicola Yoon


Fazit
Wer sich näher mit der Thematik Wachkoma beschäftigen möchte, ist hier gut aufgehoben. Ich habe mir insgesamt mehr Tiefe und Emotionalität erhofft und habe den anfänglichen Witz der Erzählung später schmerzlich vermisst. Dennoch hat das Buch Potential und wartet mit einer neuen Thematik auf.

Bewertung 3,5/5

 


 


Kommentare:

  1. Hey :)
    Hui, also mit der Liebesgeschichte und den Experimenten, die Mira da macht, war ich auch nicht ganz einverstanden, aber an sich mochte ich Mira eigentlich sehr gerne.
    Das Buch lässt sich eben schnell und leicht durchlesen, und auch da muss ich dir zustimmen - an Tiefe fehlt es.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja ich fand Mira leider wie ein Fähnchen im Wind und sehr egoistisch. Sie war anfangs nur bei Gregor um zu wissen, was er ihr geben und sagen wollte, nicht wegen ihm. Und später ihr Ausrutscher war auch Kindergarten...

      Löschen