Samstag, 17. Oktober 2015

[Rezension] Ein ganzes Ja


Ein ganzes Ja

 

Autor: Luisa Sturm 
Preis: 12,95 € (Taschenbuch)
eBook: 2,99 €
Seitenzahl: 390
Verlag:  CreateSpace Independent Publishing Platform
Mehr Infos: hier 








Inhalt
"Ein ganzes Ja" beschreibt das Auf und Ab zwischen den Nachbarn Becca und Erik. Seit der Schulzeit begegenen sich die Nachbarskinder immer wieder, doch erst nach und nach entwickelt sich zwischen den beiden eine unbeschreibliche Liebe. Doch die Autorin schreibt da weitere, wo andere Geschichte aufhören: nach dem Happy Ending. Was passiert, wenn ein durch und durch glückliches Paar getrennte Wege geht? Was passiert DANACH?

Wie hat's mir gefallen

Der Internethype um das eBook war enorm, weswegen ich mir das Buch vor langer Zeit schon gekauft habe. Da mir mal wieder nach einer romantischen Geschichte zu Mute warm griff ich nach dem eBook und versuchte mich in die Welt von Becca einzufinden.

Alles beginnt sehr abgehackt, denn die Autorin beschreibt in zeitlichen Abständen was passiert. Dadurch hat man das Gefühl, immer wieder aus der Zeit gerissen zu werden. Nur kurz beschreibt sie anfangs Zeitabschnitte, dass ich mich selten mit Becca
identifizieren konnte. Der staccatohafte Zeitwechsel störte mich dermaßen, dass ich das Buch erst einmal abbrechen musste. Doch irgendwie war ich neugierig, was weiterhin passieren würde.

Die Autorin erzählt die Handlung aus Beccas Sicht. Zuerst war ich Hin und Weg, wie die Autorin den Schreibstil an die Gedanken eines Teenagers anpasste. Es las sich wirklich, als würde man mit einer 13-Jährigen sprechen. Was ich bis dahin noch nicht wissen konnte: der Schreibstil setzte sich in einem so fort und alterte leider nicht mit der Protagonistin mit, was teilweise naiv, kindisch und absolut nervend war.

Inhaltlich gesehen mag es keine neue Idee sein, dass der mürrische hübsche Nachbar sich in die schüchterne Protagonistin verliebt, dennoch lese ich so etwas gerne. Erik, der sich später als herrisch, eifersüchtig und fast krankhaft besitzergreifend herausstellt, wirkt zuerst wie der perfekte Jugendfreund. Doch da er Pilot werden will, steckt Becca zu oft ein und reist ihm hinterher. Eine Entscheidung, die sie ihm wohl nie verzeihen wird. Denn so gern man Becca anfangs hat, sie macht es Erik nicht leicht. Ständig provoziert sie ihn, macht sinnlos Stunk und benimmt sich auch im Erwachsenenalter wie ein Teenie. Himmelhergott, wie oft ich den Kopf über sie geschüttelt habe!

Das Ende war für mich leider nicht emotional ergreifend, auch wenn es sicher die Tränendrüsen des Lesers ansprechen soll. Man soll sicher lernen, dass man jede Chance im Leben nutzen soll, dennoch hat es die Autorin für mich Becca zu leicht gemacht. Sie nahm ihr die moralische Entscheidung ab und lies einfach einen der Männer verschwinden, sodass Becca keineswegs etwas bereuen kann - schließlich hatte sie ab diesem Moment keine Wahl mehr und der Leser denkt sich: du hast dich richtig entschieden. Ich stimme dem keineswegs zu, denn ich bin kein Freund von zweiter Wahl, was ihre Entscheidung offensichtlich war, wenn man ihre Reaktion auf die erschreckende Nachricht näher betrachtet.

Trotz dass ich so viel zu kritisieren habe, konnte ich das eBook nicht zur Seite legen. Ich wollte jeder zeit wissen, wie es weitergeht - auch wenn ich mich dann umso mehr über Becca und ihre schwer nachvollziehbaren Handlungen aufgeregt habe. Vielleicht waren meine Erwartungen aufgrund des Internethypes einfach zu groß, vielleicht störte ich mich zu sehr an der "Abarbeitung der Jahre" und der Protagonisten, jedenfalls kann ich keine wirkliche Buchempfehlung aussprechen. Es gibt deutlich ansprechender, emotionalere und mitreißendere Romane aus dem Genre. Vielleicht bin ich mit 26 Jahren auch einfach die falsche Zielgruppe und schon zu "alt" für das Buch, obwohl ich sonst Jugendbücher so liebe.


Cover/Buchgestaltung 
Ich habe nur die eBook Version gelesen und finde das Cover ganz nett, aber absolut unpassend.  Das Gold ist so hübsch, die Schriftart zauberhaft und die Liebesgeschichte so brüchig. Aber vielleicht ist dies auch wieder die versteckte Botschaft: es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Für Fans von
* "Kissing" von Katrin Bongard

Fazit
Obwohl diese Liebesgeschichte viel Potential hat, überwiegen die Schwächen. Der Schreibstil war mir zu jung, die Protagonistin zu kindisch und insgesamt gesehen fehlte mir die emotionale Tiefe. Ich kann den Hype leider nicht verstehen, denn obwohl die Grundhandlung sehr gut ist, gab es von meiner Seite aus zu viel an der Umsetzung zu bemängeln.

Bewertung 2/5

 



Kommentare:

  1. Schade, mir hat das Buch sehr, sehr gut gefallen! Ich falle zwar auch nicht in die Altergruppe...könnte sogar deine Mutter sein ;)....aber ich fand die Geschichte sehr emotional.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Inhaltlich war es nicht schlecht, aber der Schreibstil war mir leider nichts. Ich mag es jugendlich, aber das war mir doch ein wenig zu sehr Jugendslang

      Löschen