Freitag, 18. September 2015

[Rezension] Mitten im Zwielicht (Schattentraum 2)


Mitten im Zwielicht

 

Schattentraum 2

 
Autor: Mona Kasten
Preis: 10,99 € (Taschenbuch)
eBook: 2,99 €
Seitenzahl: 414
Verlag: CreateSpace







Inhalt
Emma lebt ein glückliches Leben, seitdem sie alles über Gabriel, Belial und die Schatten vergessen hat. Doch in manchen Momenten lichtet sich der Glanz und Emma scheint sich ganz verblasst zu erinnern. Spätestens als Avian auftaucht, muss sich Emma erinnern um ihre Liebsten zu schützen. Doch der Preis den sie zahlt, ist enorm. Wird Gabriel ihr die folgenschwere Entscheidung verzeihen können?

Wie hat's mir gefallen
Der Einstieg in das Buch fiel mir zunächst wesentlich leichter. Insgesamt konnt eich mich mit Band 2 wesentlich mehr anfreunden als ich zunächst dachte. Von "Hinter der Finsternis" war ich trotz des Internethypes maßlos enttäuscht, denn das offensichtliche Ideenklauen machte mich regelrecht rasend. Da Band 2 mit mehr eigenen Ideen begann, versöhnte ich mich mit der Reihe und konnte entspannter beginnen.
Emma hat keine Ahnung was ihr passiert ist und wer Gabriel ist. Auch wenn der Leser selbstverständlich nicht unter dem Einfluss des Glanzes leidet, so ist hier keineswegs die Spannung flöten gegangen. Das Wiedersehen mit Gabriel habe ich mich zwar spektakulärer vorgestellt, war aber dennoch emotional und schön geschrieben. Bis hierhin war ich zufrieden mit der Handlung, doch dann ging es etwas bergab.

Was mir fehlte, war ein Spannungshöhepunkt. Der Inhalt war keineswegs schlecht, aber ich hatte das Gefühl, dass das Ende zu plötzlich kam ohne das etwas Tiefgreifendes geschehen ist oder habe ich etwas überlesen? Obwohl der zweite Band sehr vielversprechend begann, mag ich solche Füllbände leider gar nicht. Entweder man hat etwas zu erzählen oder man beschränkt sich eben auf eine schöne Dilogie. Leider kann man den Inhalt dieses Buches auf einen Satz beschränken (Achtung Spoilersatz): Emma erinnert sich wieder und schließt sich dem Dunkelhof an um mit ihren neugewonnenen Kräften umzugehen.

Sowohl Emma als auch Gabriel entwickeln sich zusehends weiter. Emma wird mutiger und zugleich naiver und eigensinniger, vertraut sie doch mehrfach ohne weiter darüber nachzudenken Belial. Sie weiß doch schon, wie hinterlistig Dunkelfae sind und dennoch lässt sie sich auf vage Äußerungen ein. Da konnte man als Leser nur den Kopf schütteln.
Auch Gabriel macht eine seltsame Kehrtwendung, denn schon bei den kleinsten Komplikationen macht er ein Fass auf - so viel zum Thema große Liebe. Die Streitpunkte erscheinen mir manchmal zu sehr an den Haaren herbeigerufen und es scheint, als hätte man krampfhaft nach Konflikten gesucht um das spannende Hin und Her zwischen den Protagonisten zu schüren. Aber wer weiß, wozu diese Kehrtwendung noch von Nutzen sein wird, denn trotz aller Kopfschüttel-Momente, werde ich Band 3 lesen.

Was mir positiv aufgefallen ist, war der Schreibstil, der sich seit dem ersten Teil definitiv verbessert hat. Gerade am Anfang gab es einige Schmunzelmomente ("Hat.ER.Nicht.Gesagt."), was ich im Vorgängerband schwer vermisst habe. Auch wenn manche Satzkonstruktionen noch holprig waren, so schreibt Mona Kasten nun wesentlich flüssiger, jugendlicher und lustiger. Hier hoffe ich auf eine weitere Steigerung im finalen Band der Reihe.

Alles in allem ist "Mitten im Zwielicht" eine solide Fortsetzung, die gerade Fans der Reihe sehr ansprechen wird. Kritische Leser werden einiges zu bemängeln haben. Dennoch erhält man hier einen kurzweiligen Jugendroman mit Fantasyelementen, der sich schnell nebenbei lesen lässt und unterhält. 


Cover/Buchgestaltung
Ohne Frage ist das Coverbild hübsch, dennoch finde ich das Mädchen als unpassend. Ich empfehle eine eBook-Version zu kaufen, da das Taschenbuch sehr unnachgiebig und hart ist, sodass man es wirklich schwierig lesen kann.
 
Gut zu wissen
2. Mitten im Zwielicht
3??

Für Fans von
* "Touched"
von Corinne Jackson
* "Twilight" von Stephenie Meyer

Fazit
"Mitten im Zwielicht" ist eine solide Fortsetzung, welche allerdings ohne erkennbaren Höhepunkt vor sich dahinplätschert. Man merkt deutlich einen positiven Unterschied zu Band eins in Bezug auf Schreibstil und eigene Ideen der Autorin. Auch wenn das Ende plötzlich kam, so wird man neugierig, was wohl im finalen Band geschehen wird.

Bewertung 2,5/5

 

Kommentare:

  1. Ich stimme deiner Rezi 100% zu. Habe auch 2,5 Punkte gegeben aus denselben Gründen. Trotzdem finde ich es gut, dass eine Entwicklung bei der Autorin erkennbar ist und ich bin auf ihre nächsten Projekte gespannt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man merkt deutlich, dass sich etwas getan hat beim Schreibstiil, wenn auch nicht alles so ist, wie es sein sollte. Ichw erde definitiv Band 3 noch lesen

      Löschen