Freitag, 30. Januar 2015

[Rezension] Frostkuss - Mythos Academy 1


Frostkuss

Mythos Academy 1

 

Autor: Jennifer Estep
Preis: 14,99 € (broschiert)
eBook: 11,99 €
Seitenzahl: 400
Verlag: Piper
Weitere Infos: Hier
Leseprobe: <<klick>>





Inhalt
Gwen Frost besitzt ein ganz außergewöhnliches Talent: sie besitzt die Gypsy-Gabe. Fasst sie einen Menschen oder einen Gegenstand an, so hat sie einen Einblick in die Gedankenwelt und Erinnerung der Person bzw. des Gegenstandes. Nur widerwillig benutzt sie diese Gabe.
Auf der Mythos Academy soll sie lernen, ihre Gabe sinnvoll einzusetzen und sie zu kontrollieren. Ihre Mitschüler sind Kampfmaschinen und werden ausgebildet, um den finsteren Gott Loki zu bekämpfen. Doch was hat Gwen dann dort verloren? Sie hat keinerlei Talent im Bereich Kampf, Waffen oder Sport. Und was hat es mit dem heißen Spartaner, ihrem unnahbarem Mitschüler, auf sich?


Wie hat's mir gefallen 
Okay, die Handlung ist nun wirklich ein alter Schuh: junges unverstandenes Mädchen, Außenseiter noch dazu geht auf eine Schule für Jugendliche mit außergewöhnlichen Talenten. Auch die griechischen Gottheiten sind dazu keine Neuigkeit, aber ich steh einfach auf solche Bücher. Ich mag die magischen Elemente, die Göttermythen, ich liebe die unverstandenen Außenseiterprotagonisten und ich liebe das Hin und Her zwischen Gwen und Logan.

Ehrlich gesagt, hatte ich wenig erwartet. Eher halbherzig begann ich das Buch und konnte es schon nach wenigen Seiten kaum mehr aus der Hand legen. Gwen ist derart sympathisch, dass man sie keine Sekunde mehr alleine lassen möchte. Sie ist neu auf der Mythos Academy und weiß gar nicht so recht, was sie unter den ganzen Kampfmaschinen verloren hat. Als Freak lebt sie allein, zurückgezogen und abgeschieden - auch ihre Gypsy-Gabe hilft da nicht.
Auch wenn man anfangs merkt, dass es sich um einen Reihenauftakt handelt und somit viel erklärt und eingeführt wird, nimmt das Buch schnell Fahrt auf und wird keine Seite langweilig. Neben dem üblichen HighSchool-Geplänkel geschehen furchtbare Dinge: ein Mädchen wird kaltblütig ermordet. Gwen, die bisher nicht an die Mythen und Geschichten glaubt, beschäftigt sich nun zusehends mit Loki, Nike und Co. Vielleicht ist doch etwas Wahres an den Erzählungen dran? Was alles passiert, müsst ihr - wie immer - selbst nach lesen. Nur über das Ende sei gesagt: der Clou kam letztendlich gegen Ende des Buches nicht ganz so überraschend für mich kam, fand ich es doch schlüssig, gut gelöst und packend. Ich will definitiv mehr lesen.

Ein großer Pluspunkt sind die gut ausgearbeiteten Nebencharaktere. Im Vordergrund steht wohl unangefochten Logan, der Bad Boy des Buches, in den sich nicht nur Gwen unsterblich verliebt. Doch nicht nur ihre Gypsygabe steht zwischen ihnen, der Bad Boy verbirgt so einige Geheimnisse und außerdem ist er ein Playboy, wie er im Buche steht. Ich liebe das Hin und Her, das Necken und Fallen lassen und vor allem die Unsicherheit darüber, ob er mit Gwen spielt oder sie wirklich mag. Dieses Spiel mit dem Feuer ist der Autorin unglaublich gut gelungen. Ich habe mit vollends in den Spartaner verliebt, obwohl ich jetzt schon weiß, dass er Gwen das Herz brechen wird.
Auch Daphne mochte ich sehr. Die Walküre ist ein Traum in Pink, kennt sich mit Tratsch aus und würde niemals mit so einem Looser wie Gwen abhängen. Doch so unnerdig ist die Computerspezialistin auch nicht und in Zeiten der Not, stellt sie sich als gute Verbündete dar.

Leider, leider stellt der Schreibstil des Buches einen großen Schwachpunkt dar. Gwen wiederholt sich derart oft, das man richtig genervt ist. Dabei handelt es sich nicht nur um inhaltliche Wiederholungen (à la "Und ich soll der Freak sein?"), sie sind sogar immer gleich formuliert. Da fragt man sich doch, ob der Lektor geschlafen hat oder gänzlich fehlte. Ständig wird wiederholt, das Gwen eine Außenseiterin ohne Freunde ist, wie ihre Mutter starb und wie Paige damit zusammenhing. Hier hätte ich eine Kürzung bevorzugt, aber nun gut. Legt man nicht den größten Stellenwert auf einen abwechslungsreichen Schreibstil, sondern (wie ich gerne mal) auf eine brodelnde Hassliebe, so kann man über die zahlreichen Wiederholungen hinwegsehen und dennoch viel Spaß haben.

Sieht man über den Schreibstil hinweg, so hat man einen atemberaubend guten Serienauftakt in der Hand, der alles bietet was man sich wünscht: Mythologie, Kämpfe, Intrigen, Witz, Spannung und eine Liebesgeschichte, die unter die Haut geht. Ich will definitiv mehr davon.

Cover/ Buchgestaltung

Nein, es gefällt mir nicht. Deswegen habe ich das Buch auch nicht gekauft und nur als eBook geliehen, dabei ist die Reihe so toll. Klarer Fall von unpassendem Cover. Ansonsten kann ich nicht zu viel über die Klappbroschur sagen, da ich die Printversion noch nicht all zu lang in der Hand hatte.

Gut zu wissen
 

1. Frostkuss
2. Frostfluch
3. Frostherz
4. Frostglut
5. Frostnacht
6. Frostkiller

Für Fans von
* "Vampire Academy"
von Richelle Mead
* "Obsidian" von Jennifer L. Armentrout

Fazit

Ich gebe ganz klar eine Leseempfehlung, denn "Frostkuss" ist ein spannender Fantasyauftakt voller Witz, Emotionen und Action. Besonders der Bad Boy Logan hat es Gwen (und mir) angetan.
Wer allerdings einen penible ausgearbeiteten Schreibstil bevorzugt, sollte die Hände von dem Buch lassen. Zahlreiche Wiederholungen schmälern ein wenig das Lesevergnügen.

Bewertung 4,5/5


Kommentare:

  1. Bei mir hat das Buch damals nur 3 Sterne bekommen, ABER ich bin ebenfalls der Meinung, dass die gesamte Serie SEHR begeisterungsfähig ist! Und auch wenn sie ihre Schwächen hat, lohnt es sich dennoch allemal! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich stimme dir in dem Punkt zu, dass die Story nicht wirklich für Überraschungen gut und auch stilistisch keine Delikatesse. Aber es ist ein tolles Jugendbuch für die breite Masse und ich liebe es :D
    Was mir auch gut gefallen hat, war die Tatsache, dass sich nicht auf eine Mythologie festgelegt wurde, auch wenn die nordische Mythologie durch Loki natürlich eine Sonderrolle spielt :)
    Im Punkt Charaktere muss ich sagen, dass Daphne eine der liebenswürdigsten Freundinnen ist, die sich ein Protagonist nur wünschen kann. Ich finde es toll, dass "pink" hier mal nicht benutzt wird, um zu unterstreichen, wie tussig die Person ist :)

    Ich kann dich beruhigen - der Schreibstil bessert sich. Zumindest kam es mir so vor. Im Laufe der Reihe war es lustig zu beobachten, wie die Phrase "Logan trug ein dunkelblaues Oberteil und eine Lederjacke, die seine breiten Schultern betonte." mit jedem Band abnahm :D
    Aber du hast eine gute Entscheidung getroffen, die Reihe erst zu lesen, da sie jetzt abgeschlossen ist ;D

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe diese Reihe ;) Daphne mag ich auch sehr
      Ich habe schon weiter gelesen. Band 2 war schreibtechnisch nicht so prall, aber vielleicht wir es besser.

      Löschen