Mittwoch, 19. November 2014

[Rezension] Das Glück der Worte


Das Glück der Worte


 

Autor: Sonia Laredo
Preis: 14,99 € (broschiert)
eBook: 11,99€
Seitenzahl: 384
Verlag: Deutsche Verlags-Anstalt
Mehr Infos: hier 
Leseprobe: <<klick>>





Inhalt
Brianda ist Lektorin aus Leib und Seele, denn sie liebt Bücher über alles. Sie bieten ihr nicht nur eine Flucht aus dem Alltag, sondern sind ihre steten Begleiter und Freunde fürs Leben. Doch plötzlich und scheinbar ohne Grund wird Brianda arbeitslos. Am Boden zerstört folgt sie ihrem Herzen und landet wie durch Zufall im kleinen Nuba in den Bergen.
Das kleine Dörfchen Nuba bietet nicht nur die gewünschte Ablenkung, sondern führt ihren Weg auch wieder hin zu Büchern. Auch der Liebe wird Bianda begegnen, doch mit welchem Ausgang diese Begegnungen enden, ist noch ungewiss.


Wie hat's mir gefallen
Die unglaublich sympathische Büchernärrin Brianda findet ihren mega auf magische Weise nach Nabu, das kleine muckelige Dörfchen in den Bergen Spaniens. Sie trifft auf den charmanten Buchladenbesitzer Don Lorenzo, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Zwar will er seinen Laden verkaufen, aber nicht an irgendwen. Er stellt Brianda auf eine harte Probe. Währenddessen wächst ihr der brummelige Alte und auch die schrulligen Dorfbewohner sehr ans Herz.

Ungewöhnlicher Weise möchte ich heute mit dem Schreibstil beginnen, der wirklich ein Festschmaus ist. Brianda zitiert selbst aus Büchern und beschreibt deren Inhalt zu passenden Situationen, sodass man sofort Lust bekommt, in die teils klassischen und teils modernen Bücher hineinzulesen. Andererseits gibt es so viele zitierwürdige Stellen, die nicht aus anderen Büchern stammen, sodass man beim Lesen oft innehalten muss, Passagen zwei Mal liest und markiert. Das hat mir wirklich gut gefallen. Denn die Autorin beschäftigt sich mit dem Leben, mit Freundschaft, mit Genießen und mit Liebe, sodass es wahrlich wunderschön ist jeden Satz zu erleben.
Was mir ebenso gut gefiel, waren die Kapitelanfänge, die oft eine Leseempfehlung waren. Die vorgestellten Bücher passten oft zu dem folgenden Kapitel ohne aber zu viel zu spoilern. Sehr geschickt und eine schöne Alternative zu normalen Überschriften.

Ein großes Manko ist allerdings der Plot, der nur wie ein kleines Bächlein vor sich hinplätschert. Anfangs war ich wirklich enttäuscht und fragte mich, ob noch etwas passiert, aber als ich mich daran gewöhnt hatte, konnte ich mich wieder voll und ganz Brianda, ihrem Alltag und ihrer Liebe zu den Büchern widmen.
Wer auf Action und große Wendungen hofft, wird hier ein wenig enttäuscht werden. Nur das Ende hebt sich vom sonstigen Inhalt etwas ab, denn hier passieren aufregende Dinge und die teils vorhersehbaren Wendungen werden aufgedeckt.

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Der teilweise fade Inhalt wurde durch einen sehr inspirierenden Schreibstil aufgebessert, sodass es mich am Ende gar nicht mehr störte. Ich hatte viele schöne Lesestunden mit diesem Buch und habe viel mit Freunden darüber geredet - das alleine ist schon ein gutes Zeichen!
Auch wenn ich einige Zeit benötigt habe, mich in das spanische Leben einzufinden, so bin ich doch am Ende Feuer und Flamme und kann jedem das Buch empfehlen, der in der kalten Jahreszeit etwas Sonne braucht.


Cover/Buchgestaltung
 
Das Buchcover ist wirklich sehr bezaubernd und macht neugierig. Leider ist der Buchrücken trotz Klappbroschur auch nach vorsichtigem Lesen zerlesen und weist Knicke auf. Schade.

Für Fans von
* "Ein Buchladen zum Verlieben" von Katarina Bivald
* "Eines Morgens in Paris" von Charles Scott Richardson

Fazit

Sonia Laredo lädt auf eine Literaturreise ein, die Herz und Seele berührt. Auch wenn der Inhalt nicht immer mit actionreichen Höhepunkten überzeugen konnte, so verzauberte die Protagonistin Brianda mit ihrer Wärme und Liebe zu den Dorfbewohnern.
Gerade der Schreibstil ist ein Gedicht und beinhaltet viele zitierwürdige Stellen.

Bewertung 4/5 Punkte


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen