Mittwoch, 6. August 2014

[Rezension] Marrakesh Nights


Marrakesh Nights

 

Autor: Heike Abidi
Preis: 9,95 € (weiches Hardcover)
eBook: 7,99 €
Seitenzahl: 227
Verlag: Coppenrath
Mehr Infos: hier
Leseprobe: <<klick>>






Inhalt

Leonie
ist frisch verliebt in den sportlichen Daniel. Nach einem Kuss sieht ihre Welt rosarot aus und sie will nichts lieber als mit ihm zum Camping nach Spanien fliegen. Doch da hat Leonie die Rechnung ohne ihre Eltern gemacht. Stattdessen soll sie ihre Verwandten in Agadir besuchen. Das soll wohl ein Scherz sein! Was soll ein junges Mädchen denn in Marokko? Doch da hilft kein Murren. Zum Glück kann ihre beste Freundin Maja mitfliegen. Zusammen erleben die beiden einen aufregenden Sommer.


Wie hat's mir gefallen

Der Einstieg in das Buch fiel mir gar nicht schwer, denn man wird sofort in die Geschichte katapultiert. Leonie ist Hals über Kopf in Daniel verliebt. Warum sie auf ihn oder er auf sie steht, war mir nicht ganz klar. Außer das er sehr heiß ist, hat er keinerlei erkennenswerte Vorzüge - schließlich kennen sich die Beiden kaum. Kein Wunder, dass sie ohne groß nachzudenken einem gemeinsamen Urlaub am Partystrand von Spanien sofort zusagt. Doch die Beiden fliegen getrennt: Daniel nach Llorett, Leonie mit ihrer besten Freundin Maja nach Agadir. Dort wartet nicht nur ihr nerviger Cousin Jamil, sondern auch eine völlig andere Kultur, die zugleich gar nicht so anders ist.

Die Handlung des Buches ist wirklich süß. Es geht um Verliebtsien und das Chaos der Gefühle. Leonie steckt immer in der Ungewissheit und sie fragt sich ständig: Paar oder Single? Auch die zahlreichen Facebooknachrichten helfen nicht das Chaos in ihrem Kopf zu beseitigen. Nur gut, dass ihr die ruhige Maja zur Seite steht. Doch die scheint sich mehr für den knackigen Jamil zu interessieren, der wiederum dauernd Streit mit Leonie hat. Jung sein ist aber auch kompliziert! Leider hatte die Handlung aus meiner Sicht einen kleinen Haken: es scheint, dass Leonie einen schrecklichen Sommer und ihre beste Freundin dafür die perfektesten Sommerferien erlebt. Dadurch, dass bei der Nebenfigur alles glatt läuft und bei der Hauptfigur so viel schief geht, hatte man das Gefühl, die Rollen wären vertauscht. Einerseits ist es mal eine gelungene Abwechslung, dass der Nebencharakter so viel Glück hat, andererseits konnte man Maja dadurch nicht immer ihr Glück vollends gönnen. Erst bekommt sie den Urlaub von Leonie bezahlt, dann hat sie auch noch Glück in der Liebe? Manchmal ist das Leben einfach unfair. Doch das Ende hat mich wieder friedlich gestimmt.

Größere Probleme hingegen hatte ich mit den Hauptcharakteren. Leonie ist doch etwas verzogen. Erst beschwert sie sich, dass sie ab und an im elterlichen Restaurant helfen muss und dann kassiert sie für eine Stunde Arbeit das Trinkgeld ein? Auch in Liebesdingen scheint sie noch etwas naiv und unbedarft für eine Fast-Erwachsene. Sie verwechselt Vernarrtheit mit tiefen Gefühlen und hinterfragt viele Situationen nicht. Zudem stichelt sie sehr oft ohne Grund - sei es um Jamil anzumeckern oder auch ihre beste Freundin.
Diese wiederum war mir zu sehr graue Maus. Ein molliges stilles Mädchen, das fotografieren liebt und sich dann still und heimlich verliebt und als beste Freundin die aufmüpfige Leonie hat - das war mir dann doch zu stereotypisch. Maja war mir einfach zu farblos. Es gab einige Situationen, in denen sie ihrer Freundin hätte Kontra geben müssen - nicht um einen Streit anzufangen, sondern um ihre eigene Meinung zu verteidigen. So wirkte es eher, als habe sie keine Meinung. Das fand ich sehr sehr schade.
Dann gibt es noch die beiden Jungs Jamil und Daniel. Einer davon ist wirklich sehr charmant, der andere rückratslos. Beide sind außerordentlich attraktiv. Aber wer nun wer ist, müsst ihr selbst herausfinden.

Was ich wirklich super fand, war der Schreibstil. Die Autorin schreibt sehr jugendlich und UpToDate. Da wird schonmal ein Hashtag, Facebookposts und der Film "Fack Ju Göhte" erwähnt. Ich hatte das Gefühl, die Autorin ist selbst noch sehr jung geblieben und kann sich in die Gefühlswelt der 17jährigen Leonie genauestens einfühlen. Der Schreibstil ist derart flüssig, dass ich das Buch in einem Abend durchgelesen hab. Bildhafte Beschreibungen haben mich in die Heimat von Leonies Vater entführt und ich hatte sofort Fernweh.

Alles in allem war es ein schönes sommerliches Buch, welches den Leser samt Louages, Mehndis und CousCous in eine andere Welt entführt. Dabei schaffte es Heike Abidi viele meiner (und Leonies) Vorurteile zu beseitigen. Wer da nicht Lust auf Urlaub bekommt, ist selbst schuld.

Cover/Buchgestaltung

Äußerlich gefällt mir das Buch wirklich sehr. Man bekommt richtig Lust in die Welt der Wunderlampe einzutauchen und sich von Marokko verzaubern zu lassen. Auch Innen ist das Buch hübsch. Die Überschriften sind einfach herrlich verziert, sodass man noch besser in die Welt eintauchen kann.

Gut zu wissen
"Marakesh Nights" ist ein abgeschlossenes Buch.

Für Fans von

* "Colours of Africa" von Ellen Alpsten
* "Röhrenjeans und Schulterpolster" von Maya Seidensticker

Fazit

Dieses orientalisch angehauchte Jugendbuch ist perfekt für den Sommer, denn es geht um die erste Liebe, Freundschaft und um allerlei Probleme rundherum. Zudem entdeckt man dank des bildlichen Schreibstils von Heike Abidi eine ganz neue Seite des Orients. Leider konnten mich die Charaktere nicht vollends überzeugen.

Bewertung 3,5/5




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen