Samstag, 5. Juli 2014

[Rezension] Die Seltsamen (1)


Die Seltsamen (1)

 

Autor: Stefan Bachmann
Preis: 16, 90 (Hardcover)
eBook: 14,99  €
Seitenzahl: 368
Verlag: Diogenes
Mehr Infos: hier







Inhalt 
Bartholomew Kettle hat es nicht leicht, denn er ist ein Mischling und wird als Aussetziger betrachtet. Der schüchterne Junge lebt in einer Welt, in der Elfen, Kobolde, Gnome und Menschen nach zahlreichen Kampfhandlungen und politischen Machtkämpfen Seite an Seite leben. Was wie ein gemeinsames Miteinander scheint, brodelt im Inneren. Während Elfen, Kobolde und Gnome noch geduldet werden, so sind Mischlinge auf keiner der beiden Seiten gern gesehen. Morde an diesen stehen auf der Tagesordnung. Als immer mehr Mischlingskinder verschwinden, beginnt erst das Grauen in der Krähengasse....


Wie hat's mir gefallen
"Die Seltsamen" ist ein wunderbarer Auftakt in eine grandiose Steam Punk Reihe, doch der Einstieg in die Handlung fiel mir nicht leicht. Die Geschichte beginnt einerseits mit Bartholomew Kettle, dem Mischlingsjungen aus dem Armutviertel. Andererseits erzählt der eher unscheinbare Mr. Jelliby von seinem eher langweiligen Alltag. Zuerst konnte ich gar keinen Zusammenhang finden und fand die Kapitel aus der Sicht des Mr.Jelliby nicht so spannend, doch nach und nach rasteten die Zahnräder ineinander und der Motor begann zu rattern, zu dampfen und schlussendlich einwandfrei zu laufen.

Das Buch entführt den Leser in eine Märchenwelt, die sich besonders gut für erwachsene Leser eignet. Wer liebe Feen und nette Kobolde erwartet, wird hier enttäuscht sein. Hinterlist, Intrigen und Mord stehen hier an der Tagesordnung und haben mich als Leser anfangs sehr geschockt. Doch je weiter man liest, desto mehr versteht man die komplizierte Welt, desto mehr will man davon erfahren und verstehen.

Die Charaktere gefallen mir in dem Buch ganz besonders. Bartholomew ist wohl der beste Bruder, den sich eine Schwester nur wünschen könnte. Selten habe ich solch eine starke Geschwisterliebe in einem Buch erlebt.
Mr. Jelliby hingegen ist ganz anders. Zuerst war er mir sogar unsympathisch, doch die Geschehnisse lassen ihn wachsen und verändern ihn Stück für Stück. Er wird mutiger, abenteuerlustiger und hilfsbereiter. Das Buch wäre ohne ihn nicht dasselbe.
Weiterhin gibt es viele interessante Randcharaktere. Ganz besonders interessant fand ich Bartholomews Schwester, deren Haare aus Zweigen bestehen. Doch was es mir ihr auf sich hat, müsst ihr selbst nachlesen.

Man spürt deutlich, dass der Autor selbst Geschwister hat und diese Liebe erfahren hat. Was man nicht merkt, ist das junge Alte des Autors, denn das Buch schrieb er schon mit 18. Zudem hätte ich schwören können, dass der Autor Brite ist, denn die Figuren werden selten mit dem Vornamen angeredet, sondern immer mit Mr, Ms. und Mrs - very british. Tatsächlich handelt es sich um einen in Amerika geborenen und in der Schweiz lebenden jungen Autor.

Der Schreibstil mag zuerst gewöhnungsbedürftig sein, doch hat man sich erstmal hineingefuchst, findet man eine schriftstellerische Glanzleistung vor sich. Jeder Satz wirkt durchdacht und sprüht dennoch voll Poesie, Liebe und Leben. Eigentlich müsste man das Buch laut lesen um den Klang der Sätze hören zu können. Oft habe ich Passagen doppelt gelesen, nur um den Schreibstil noch mehr in mir aufzunehmen.
Ich kann aber sehr wohl verstehen, dass man einige Zeit braucht um hinein zukommen. Der Text ist keineswegs darauf angelegt einfach mal so nebenbei runtergelesen zu werden und somit ist der Roman kein Buch für nebenbei, sondern gleicht einer vollwertigen Mahlzeit, nachder man sich aber rundum gesättigt und überaus glücklich fühlt.


Cover/Buchgestaltung
 

Unscheinbar, aber hübsch. Das Buch sollte man definitiv anfassen und streicheln, denn es ist wunderbar gebunden und es fasst sich super 

Gut zu wissen
1. Die Seltsamen.
2. Die Wedernoch

Für Fans von

* Harry Potter von J.K.Rowling
* Die Flüsse von London von Ben Aaaronovitch

Fazit
Typischer Fall von unscheinbarem Cover und meisterhafter Schriftstellerleistung
. Der Autor versteht sein Handwerk mit Worten sowohl alt als auch jung für sich einzunehmen. Die sonderbaren Wesen, die außergewöhnlichen Charaktere und die bezaubernde Geschichte konnte mich durchweg begeistern. Lediglich der Einstieg fiel mir schwer und kostete in der Bewertung einen Abzugspunkt.


Bewertung 4/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen