Mittwoch, 12. März 2014

[Rezension] Wie Monde so silbern

Titel: Wie Monde so silbern

 

Luna Chroniken Band 1

 

Autor: Marissa Meyer
Preis:
18,90 €

eBook: 12,99 €
Seitenzahl: 300
Verlag: Carlsen
Weitere Infos: Hier






Inhalt
Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter, ihren beiden Stiefschwestern und muss niedere Dienste verrichten. Wer jetzt denkt, die Handlung ist ein (vorsicht Wortwitz) alter Schuh, der hat sich getäuscht. Cinder ist ein Cyborg, arbeitet mit Hilfe von Androiden als Mechanikerin und ist auch sonst nicht so, wie man sie aus dem alten Aschenputtelmärchen kennt. Als dann plötzlich Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht und ihre Hilfe benötigt, überschlagen sich die Ereignisse. Die Königin von Luna erpresst Kai, die Seuche schreitet weiter fort, ein Krieg droht zu entbrechen und eine Liebe entsteht, die unter keinem guten Stern steht. Spätestens als sich Cinder auf den königlichen Ball einschmuggelt wird klar, dass sie mehr als nur einen Schuh verlieren wird...

Wie hat's mir gefallen
Wer ein klassisches Märchen erwartet, sollte sich ein anderes Buch vornehmen und zugleich dieses nicht weglegen. Wie das gemeint ist? Dieses Buch behandelt die Geschichte um Aschenputtel, die gewiss sehr märchenhaft ist, allerdings ist die Handlung mordernisiert, angepasst und zugleich romantisch und zerreißend spannend. Ich kann mir vorstellen, dass Märchenliebhaber abgeschreckt und angetan zugleich sind. Eines ist sicher: gebt diesem Buch eine Chance, denn es ist eine schöne Mischung aus Science Fiction udn Märchen. Der Einstieg mag zwar so holprig sein, wie CInders Gang ohne ihren Cyborgfuß, aber je mehr man vorankommt, desto mehr verliebt man sich in die Geschichte, in Prinz Kai und in das gesamte Buch.

Cinder ist nicht nur die ungewollte Stieftochter und -schwester, sondern auch ein Cyborg und somit nichts wert. Sie fristet ihr Dasein indem sie Androiden und andere technische Geräte repariert. Ihr wohl interessantester Auftrag ist die Reparatur der kpautten Androidin des charmanten Prinz Kais, der verdeckt zu ihrem Markstand kam. Noch kann sie ihr wahres Ich vor ihm verbergen, doch je näher sie ihn kennenlernt, desto verzwickter wird die Lage.

Besonders begeistert hat mich die Mischung aus facettenreichen, farbenfrohen und sehr authentischen Figuren gepaart mit einer interessanten Welt. Die Seuche ist wie ein drohender Schatten im Nacken und gibt der Handlung einen gewissen Reiz, denn man weiß nie, wer leben und wer sterben darf. Doch nicht nur die Weltanschauung der Erde ist höchst interessant, sondern auch die Bewohner des Mondes (Lunarier) zogen mich in den Bann von Marissa Meyers Erzählung. Kühl, berechnend und böser als Böse handelt die Königin der Lunarier und stellt damit jede böse Stiefmutter in den Schatten. Einen besseren Bösewichten hätte man sich schlecht ausdenken können. Ich bin begeistert.

Auch wenn mir der Einstieg etwas schwer fiel und ich mich erst an die Science Fiction Elemente in einem meiner liebsten Märchen gewöhnen musste, so hatte ich viel Spaß an dem jugendlichen Schreibstil, der interessanten Story und den bezaubernden Charakteren. So habt ihr Aschenputtel noch nie erlebt!

Cover

Das Buchcover ist ganz bezaubernd, glitzern und sehr mädchenhaft. Trotz dem glänzenden Material wirkt es durch das viele schwarz edel und düster zu gleich und passt somit wirklich hervorragend zu diesem Buch. Auch ohne Umschlag sieht das Buch ganz entzückend aus, mir gefällt vor allem der Schuh sehr gut.

Gut zu wissen

Die Luna-Chroniken ist eine Trilogie. Band 2 ist bereits unter dem Titel "Wie Blut so Rot" erschienen.

Für Fans von

- Selection von Kiera Cass

Fazit

Diese Märchenadaption ist nicht nur ganz anders und neu, sondern verbindet geschickt Elemente aus Märchen, Science Ficiton und Dystopie, sodass ich mich nur heillos in dieses Buch verlieben konnte. Kleine Einstiegsschwierigkeiten wurden schnell durch die authentischen Charaktere wettgemacht. Wer denkt, dass die Handlung absolut vorhersehbar ist, hat die Rechnung nicht mit Marissa Meyer gemacht.

Bewertung
4/5


1 Kommentar:

  1. Spät entdeckt die Rezi, aber dafür wieder ein Buch mehr auf der Liste der noch zu lesenden Bücher
    Märchenvariationen sind einfach immer toll, was man aus den guten alten Geschichten rausholen kann ist immer spannend und zeigt auch, wie toll die Originale sind

    AntwortenLöschen