Montag, 24. Februar 2014

[Rezension] Mami, ist das vegan?

Titel: Mami, ist das vegan?

 

 

Autor: Jumana Mattukat
Preis: 16,95 € (Taschenbuch)
Seitenzahl: 219
Verlag: J.Kamphausen
Weitere Infos: Hier









Inhalt
Was passiert, wenn sich eine Mutter entscheidet vegan zu leben. Für die Autorin gibt es die verschiedensten Gründe ihre Ernärhung umzustellen, vor allem das Tierladen und die gesundheitlichen Schäden durch tierische Eiweiße waren Jumana Mattukat besonders wichtig. In ihrem Erfahrungsbericht erzählt sie ihre ganz persönlichen Eindrücke während der Ernährungsumstellung und wie sich das auf ihre Familie auswirkt.

Wie hat's mir gefallen
Viele werden das Thema belächeln und es nicht weiter beachten. Da ich laktoseintolerant bin, habe ich schon viele vegane Gerichte gekocht, kenne mich mit Soja sehr gut aus. Dennoch schmeckt mir Fleisch ab und an doch sehr gut und eine vegane Umstellung kam niemals in Frage, deswegen ging ich schon ein wenig skeptisch, aber auch sehr neugierig an das Buch heran.

Das Buch besteht aus vielen kurzen Kapiteln, weswegen man ziemlich gut voran kommt, aber auch mal das Buch für einige Tagen liegen lassen kann. Ich selbst habe es immer nur Stück für Stück gelesen und fand die kurzen Kapitel angenehm. Weniger gut fand ich die Überschriften, die den Abschnitt so gut zusammenfassten, dass man sich das Lesen des Abschnittes förmlich schenken konnte.

So gut der Inhalt des Buches sein mag, so schlecht ist der Schreibstil. Jumana Mattukat mag eine guter Mutter und eine toughe Veganerin sein, aber vom Schreiben scheint sie nichts zu verstehen. Die Sätze sind stakkatomäßig verfasst, sodass das Lesen teilweise derart anstrengend war, dass ich das Buch für einige Tage zur Seite legen musste. Auch der lebhafte und sehr persönliche Inhalt konnte dieses Manko nicht wettmachen.

Wirklich gut gefällt mir der letzte Teil, in dem die Autorin ihre Lieblingsgerichte vorstellt. Hier habe ich einige gute Rezepte gefunden und werde auch das Ein oder Andere nachkochen. Ohne diese Rezepte wäre mir das Buch nicht "genug". Fast 17 Euro für 219 Seiten und das auch noch im Taschenbuchformat ist für meinen Geschmack einfach zu viel, deswegen gibt es da von mir auch einen großen Abzugspunkt. Man hätte hier neben dem Erfahrungsbericht allgemein etwas über vegane Ernährung einbinden können, velleicht als großes Vorwort. Schade.

Cover

Das Grün passt sehr gut und auch die Kresse find ich toll, alles andere trifft nicht so ganz meinen Geschmack. Die Schrift des Titels ist so dick, das man sie nicht besonders gut lesen kann. Leider lädt das Cover nicht zum Lesen ein.

Wieso gekauft

Im Laden hätte ich so ein Buch niemals in die Hand genommen und wenn dann vielleicht eher belächelt - obwohl ich nichts gegen vegane Lebensweisen habe. Deswegen bedanke ich mich bei BlogDeinBuch, dass ich das Buch lesen durfte.

Gut zu wissen

Dies ist ein Erfahrungsbericht und ist dementsprechend geschrieben. Hier gibt es zwar Tipps und gute Ideen, es ist aber aus meiner Sicht kein Nachschlagewerk bzw Buch für Einsteiger, denn da sollte man sich anderweitig erkundigen.

Fazit

Inhaltlich ist das Buch wirklich gut aufbereitet, sehr persönlich und mit viel Witz, doch leider ist der Schreibstil so abgehackt, das man absolut nicht von einem Lesevergnügen sprechen kann. Wer sich für vegane Ernährung interessiert, ist hier zwar gut aufgehoben, sollte sich aber auch mit anderen Büchern informieren.

Bewertung 3/5 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen