Samstag, 1. März 2014

[Rezension] Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter

 

 

Autor: John Green
Preis: 16,90 € (Hardcover)
eBook: 12,99 €
Seitenzahl:288
Verlag: Carl Hanser Verlag
Weitere Infos: Hier
Leseprobe: <<klick>>







Inhalt  
Die 16-jährige Hazel hat Krebs. Sie will weder Mitleid, noch in ihre Selbsthilfegruppe. Da sie nicht mehr zur Schule geht, ist ihre Mutter ihre beste Freundin und die Zurückgezogenheit ihr liebstes. Eines Tages trifft sie in der verhassten Selbsthilfegruppe auf den attraktiven und schlagfertigen Augustus, der eher offensiv mit seiner Krankheit umgeht. Schnell wird klar, dass die beiden mehr verbindet als nur eine schreckliche Krankheit. Sie reden über Filme, Bücher, spielen Computerspiele und es kommt wie es kommen musste: die beiden verlieben sich ineinander. Doch Hazel ist eher zurückhaltend, sie will niemandem zur Last fallen, wenn derjenige sie sowieso aufgrund der Krankheit bald verlieren könnte. Augustus hingegen gibt nicht auf und erfüllt ihr einen großen Traum: ein Treffen mit Peter Van Hourten, dem exzentrischen Schriftstellers ihres Lieblingsbuches. 

Wie hat's mir gefallen
Um ehrlich zu sein, bedarf es weniger Worte um dieses Buch zu beschreiben, denn es spricht für sich selbst. Ich wollte (wie Hazel) kein Krebsbuch lesen, ich wollte kein trauriges Buch. Doch dieses Buch ist von der ersten Seite an so viel mehr als ein Buch über Krebskranke, es zeigt auf, was wirklich im Leben zählt, was Freundschaft bedeutet, was Gesundheit und Krankheit wirklich heißen und was wahre Liebe ist. Liebe, die alles überwinden kann. Eine Sauerstoffflasche, ein fehlendes Bein, eine kurze gemeinsame Zeit.    

Ehrlich gesagt fällt es mir sehr schwer in Worte zu fassen, was sonst einfach nur so flutscht. Dieses Buch ist einmalig geschrieben und auf einem hohen Niveau. Viele Sätze habe ich immer und immer wieder gelesen und sie auf der Zunge zergehen lassen, weil sie ein sprachliches Festmahl sind. Aber auch inhaltlich gibt das Buch so viel, dass man es kaum beschreiben kann. Einige Sätze und sicher auch einige Abschnitte des Buches wird man als Leser niemals vergessen, weil sie so auf den Punkt das Leben und das Dasein und das Dahinscheiden der Menschen beschreiben, das man sich einfach nur verstanden fühlt.

In meinen Augen sind die Figuren sehr lebhaft und überzeugend. Hazel lebt zurückgezogen, versucht nicht den Krebs ihren Alltag bestimmen zulassen und ist dennoch sehr verbittert über ihre Krankheit. Sie versucht tiefen Beziehungen aus dem Weg zu gehen, da sie eine tickende Zeitbombe ist und niemanden mit in das Loch ziehen will, dass sie eines Tages hinterlassen wird. Da hat sie nicht mit dem charismatischen und lebensfrohen Augustus gerechnet, denn er zieht Hazel vom ersten Moment an in ihren Bann. Er scheint das Leben zu genießen, zu leben und schöner zu machen, doch der Krebs wirft einen dunklen Schatten auf die Beziehung der beiden.
Wer Angst hat, vor einem todtraurigen Buch, dem nehme ich die Last. Die beiden Protagonisten nehmen ihre Krankheit mit sarkastischem Humor und versuchen das Beste daraus zu machen. Selbstverständlich gibt es Szenen, in denen man Schreien möchte, in denen die Tränen nie aufhören wollen zu kullern, aber es gibt auch so helle Momente, das man einfach nur strahl vor Glück und in denen man vor sich hin schmunzelt. Das Buch ist tragisch und wunderschön zu gleich. Man sollte sich keineswegs vor dem Thema scheuen und Hazel und Gus eine Chance geben, denn ihre Liebe, ihr Mut und ihr Leben hinterlassen tiefe Spuren bei jedem Leser. 
 
Cover
Das Cover lässt einen ziemlich im Dunkeln über die Handlung und das fand ich an sich nicht schlecht.

Wieso gekauft

Ich habe es tatsächlich nur geliehen. Seit Monaten habe ich mit mir gerungen, aber ich wollte kein Krebsbuch lesen. Als dann vor einigen Tagen ein Verwandter mit Krebs ins Krankenhaus eingeliefert wurde, nahm ich das Buch zu Hand. Als er dann während ich das Buch lies verstarb, war mir klar: Das Schicksal ist ein mieser Verräter.

Für Fans von
-
"Ein ganzes halbes Jahr" von Jojo Moyes

- "Was ich dich träumen lasse" von Franziska Moll

Gut zu wissen

Am 14.August startet der Film "The fault in our Stars", also die Verfilmung des Buches. Shailene Woodley ("Tris" aus Divergent/Die Bestimmung), Ansel Elgort ("Caleb" aus  Divergent/Die Bestimmung) und Willem Defoe spielen u.A. in dem Film mit.
Ach und packt doch beim Lesen eine Taschentücherpackung mit ein...


Fazit
Dieses Buch handelt von einer wunderschönen und zugleich tragischen Liebesgeschichte, die einfach nur wundervoll verpackt wurde. Der Autor überzeugt durch einen eindrucksvollen Schreibstil und einen intelligenten, witzigen, romantischen und tragischen Plot. Vermutlich jeder Satz des Buches ist zitatverdächtig, denn der Autor vermittelt so viel Gutes über das Leben, Freundschaft, Krankheit und die Liebe.    

Bewertung
: 5/5




Kommentare:

  1. Ich muss es auch erst lesen, werde es aber definitv noch vor dem Filmstart schaffen!! das muss sein!
    LIebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke man sollte es vor dem FIlm lesen. Es ist aber auch ein wirklich tolles Buch!!!

      Löschen
  2. Ich sehe schon, ich muss es unbedingt kaufen. Werde aber die Taschenbuchausgabe abwarten, ist nicht mehr lang bis dahin. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt, das muss man lesen. Schönes Buch ;)

      Löschen
  3. Tolle Rezension :-) Das Buch konnte mich sogar auf Französisch begeistern, auch wenn ich es total anstrengend finde, auf Französisch zu lesen. Das Original werde ich wahrscheinlich auch noch lesen müssen.
    Ich liebe dieses Buch einfach!! Nach dem ersten Mal Lesen musste ich gleich, nachdem ich fertig war, noch einmal das Buch lesen, weil ich nicht wollte, dass es zu Ende ist. Ich glaub, ich hab's vier Mal am Stück gelesen =D
    Der Filmtrailer gefällt mir aber überhaupt nicht :-/
    Liebe Grüße
    Lioba

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uh französisch, heftig. Ich bin mit dem Trailer gar nicht mal so unzufrieden, ich sehe aber Buch und Verfilmung immer als komplett unterschiedliche Produkte aufgrund der unterschiedlichen Medien.

      Löschen
  4. Tolle Rezension! Ich liebe dieses Buch und bin mit nicht so hohen Erwartungen ins Kino gegangen, aber der Film ist einfach nur richtig gut gelungen. Selten so einen guten Film zum Buch gesehen :)!!

    AntwortenLöschen
  5. Kann mir jemand sagen wie das Buch auf Französisch heißt? Es ist dringend.

    AntwortenLöschen