Mittwoch, 20. November 2013

[Rezension] Josephine Angelini: Göttlich verloren (2)

Titel: Göttlich Verloren (2)

 

 

Autor: Josephine Angelini
Preis: 19,95 € (Hardcover)
Seitenzahl: 512
Verlag: Dressler
Weitere Infos: Hier









Inhalt
Für die 17-Jährige Helen sieht es nicht rosig aus: sie verbringt Nacht für Nacht alleine in der Unterwelt um eine schier unmögliche Aufgabe zu bewältigen. Doch auch der Tag spendet ihr wenig Trost, denn ihr Geliebter Lucas darf nicht bei ihr sein. Ihre Liebe ist verboten. In der Unterwelt trifft Helen auf den jungen Halbgott Orion. Er leistet ihr nicht nur Gesellschaft, sondern kommt ihr immer näher. Doch plötzlich geschieht etwas unvorhergesehenes: die vier Häuser Scion müssen zusammenhalten um einem erneuten Krieg aus dem Weg zu gehen. Wird der skrupellose Feind siegen oder können sich die Halbgötter zusammenraufen? 

Wie hat's mir gefallen
Helen stellt sich ihrem Schicksal und verbringt unter seelischen und körperlichen Qualen Nacht für Nacht in der Unterwelt. Niemand kann ihr bei ihrer schwierigen Aufgabe beistehen, sie scheint einsam und verloren. Auch Lucas ist nicht mehr an ihrer Seite, denn die Liebe zu dem Halbgott ist verboten. Helens Leben scheint freudlos und einsam zu werden, bis sie in der Unterwelt auf Orion trifft. Orion ist so ganz anders, wie Lucas, dennoch empfindet Helen immer mehr für ihn und schon bald ist Orion weit mehr als nur ein Kumpane. Trotz allem hat Helen Sehnsucht nach Lucas und scheint schier daran zu zerbrechen, dass sie nicht mit ihm zusammen sein darf. Wenn man gerade die Befürchtung hat, dass nichts weiter passiert, als das Helen des nachts in der öden Unterwelt verbringt, so taucht ein neues Problem auf und die Halbgötter stehen vor einer schweren Prüfung.

Besonders gefallen hat mir das Durchhaltevermögen der Protagonistin. Helen nimmt wirklich alle Strapazen auf sich, um die Furien zu töten. Sie will einfach allen helfen und ist zu jedem nett. Einerseits ist das wirklich sympathisch, andererseits war ich teilweise ein bisschen genervt. Auch wenn niemand von einer schlechten Person lesen möchte, aber Helen hätte ein bisschen weniger in die Mutter Theresa Rolle gedrängt werden sollen, um halbwegs realistisch rüberzukommen. Dennoch mag ich Helen sehr, auch wenn ich nicht immer konform mit jeder ihrer Reaktionen bin.
Sehr ans Herz gewachsen ist mir in diesem Teil Hector - er ist einfach ein wahrer Freund und unersetzbar. Und lustig! Zudem freue ich mich sehr, dass die beiden sterblichen Matt und Claire mehr eingebunden werden. Da die Delosfamilie sich nicht gerade nett gegenüber Helen verhält, sind ihre beiden Freunde Helen eine große Stütze und helfen ihr enorm durch diese schwierige Zeit.

Natürlich ist auch in diesem Teil die Nähe zu Twilight nicht abstreitbar. So sehr sich die Charaktere und deren Handlungsweise ähneln, so wenig stört es im Handlungsverlauf. Vielleicht ist für den ein oder anderen dadurch vorhersehbar, was mit der Liebestriangel geschieht, aber deshalb bedeutet dies für den weiteren Verlauf keinen Abbruch. Josephine Angelini schafft es dennoch neue Spannungsbögen einzubauen und überzeugt vor allem durch plötzliche Wendungen und schockende Cliffhanger.

Ein kleiner Minuspunkt ist die fehlende Lovestory zwischen Helen und Lucas. Wer einen schmachtenden Roman erwartet, der wird leider etwas enttäuscht. Auch wenn Orions Gefühle für Helen stärker werden, ist es doch nicht das, was der typische Leser lesen will. Trotz allem ist der zweite Band kein typischer inhaltloser Füllerband, sondern überzeugt mit einer starken Protagonistin die trotz aller Qualen für ihre Ziele kämpft.

Okay, ein bisschen seltsam fand ich die Ameise. Ich will euch nicht zu viel verraten, aber dieses Geschöpf hat mich nicht überzeugt, passte nur wenig und ich fragte mich dauernd, wieso die Autorin hier nicht etwas mehr Einfallsreichtum bewiesen hat. Aber das ist nun wirklich Jammern auf hohem Niveau.

Durch den jugendlichen Schreibstil lässt sich das Buch ohne Probleme lesen. Einziger Manko sind die verschiedenen Sichtweisen, aus denen immer abwechselnd berichtet wird. Anfangs fand ich das ein wenig verwirrend, doch nach und nach gefiel mir das sehr gut, denn so bekommt man als Leser einen allumfassenden Blick auf die Geschichte.

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es nicht ganz an den Vorgängerband herankommt. Dennoch macht es Lust auf Mehr und man kann kaum erwarten, Teil 3 zu lesen. Die spannende Handlung, die vertrackte Liebesgeschichte sowie sympathische Charaktere fesseln den Leser an das Buch und lassen völlig die Außenwelt vergessen. Ich finde es immer noch bezaubernd, dass die Autorin auf eine jugendliche und moderne Weise die griechische Mythologie einbindet. Super!


Cover

Die drei Buchcover sehen sich sehr ähnlich, was viele Leser bemängeln. Ich finde es sehr gut, denn dann passen die Bücher sehr gut zusammen im Buchregal. Die goldenen Schnörkel und Details deuten auf die griechische Mythologie hin und auch Helen ist in Teilen zu sehen. Alles in allem ein gelungenes Cover!

Wieso gekauft

Band 1 "Göttlich verdammt" gefiel mir ausgesprochen gut und somit musste ich sehr fix Band 2 besorgen. Leider gab es damals noch nicht den schicken Schmuckschuber.

Für Fans von
- "Twilight" von Stephenie Meyer

Gut zu wissen

"Verdammt" ist Teil 1 der Trilogie. Teil 2 heißt "Verloren" und Teil 3 "Verliebt". Alle drei Bände sind auch im Schuber erschienen.

Fazit
Das Jugendbuch "Göttlich verloren" überzeugt durch eine spannende Handlung, die durch immer wieder neue Wendungen mitreißend und atemberaubend bleibt. Auch wenn die Liebesgeschichte zwischen Lucas und Helen etwas in den Hintergrund rückt, ist der zweite Teil der Trilogie nicht weniger emotional als sein Vorgänger. Vor allem Orion und Hector bringen neuen Schwung und Witz in die Handlung. Ein absolutes MustRead für Fans der Reihe und von griechischer Mythologie.

Bewertung: 5/5
 

Kommentare:

  1. Bisher habe ich leider nur die ersten beiden Bände gelesen und fand sie toll.
    Mir hat wir dir auch gefallen wie stark Helen ist, wie sie sich jeder Aufgabe stellt.
    Und Hector ist wirklich mein Liebling, er ist so toll, wirkt zwar etwas wie Emmett von Twilight aber das stört nicht, er ist einfach so sympathisch.
    Ich bin echt gespannt auf den letzten Teil und auch deine Meinung dazu ;)

    War wieder ein toller Tipp von dir mit "Göttlich"

    AntwortenLöschen