Sonntag, 3. November 2013

[Rezension] Joelle Charbonneau: Die Auslese 1. Nur die Besten überleben


Die Auslese (1).
Nur die Besten überleben 

 

 

Autor: Joelle Charbonneau
Preis: 16,99 € (Hardcover)
Seitenzahl: 416
Verlag: Penhagolon
Weitere Infos: Hier
Leseprobe: <<Klick>>






Inhalt
Cia ist 16 und eine der Jüngsten, die zur Auslese antreten. Die Auslese bestimmt darüber, ob man eine leitende Führungsposition im Land ausüben darf oder nicht. Zuerst ist das junge Mädchen stolz, dass sie bei der Auslese dabei sein darf, doch schnell wird klar, dass die Auslese nicht so harmlos ist, wie sie immer dachte. Der Prüfungsstress wird soe enorm, dass es die ersten Toten gibt. Doch noch steht ihr das Schlimmste bevor: sie weiß nicht, wem sie trauen kann.

Wie hat's mir gefallen
Nach den sieben Stadien des Krieges hat sich die Welt vollkommen verändert. Führungskräfte werden fortan durch ein strenges Auswahlverfahren ausgesucht. Als Cia erfährt, dass sie zur Auslese zugelassen ist, ist sie erst erfreut. Doch die schreckliche Warnung ihres Vaters liegt ihr wie ein dunkler Schatten auf der Seele. Die anfänglichen schriftlichen Tests üben so einen Druck bei den über 100 Kandidaten aus, dass es schon die ersten Opfer gibt. Nur ca. 20 Jugendliche werden schlussendlich gewählt und was mit denen passiert, die die Prüfungen nicht bestehen, ist ungewiss. Ungewiss ist auch, wem sie vertrauen kann, denn auch Gefühle können täuschen. Es ist schon fast soweit, dass sie sich selbst nicht wieder erkennt. Wird Cia dem großen Druck stand halten können?

Ich gestehe, dass ich erst etwas enttäuscht von dem Buch war. Alle Welt schwärmte von diesem Endzeitroman, aber der Anfang beginnt eher ruhig und seicht. Doch bevor ich das Buch weglegen konnte, baute sich so eine immense Spannung auf, dass ich es in einem Ritt durchgelesen habe. Die Handlung spitzt sich immer rasanter zu und die Brutalität nimmt von Seite zu Seite zu. Auch wenn die körperliche Brutalität krass sein mag, so steht doch der geistige Druck in keinem Vergleich. Die Jugendlichen handeln in Extremstsituationen und lernen nackte Angst kennen. Cia muss schnell feststellen, dass die brutalsten Gegner nicht immer Monster und Tiere sind, sondern denen, den man vertraut oder gar man selbst.

Cia ist unglaublich sympathisch, denn sie ist nicht naiv und hinterfragt einiges. Auch wenn der ein oder andere sie für zu gutgläubig halten mag, verliert sie doch nie ihre Menschlichkeit und ihre Moral. Sie wächst mit ihren Aufgaben, wird stärker und vergisst dabei niemals die Konsequenzen ihrer Taten und gerade das gefiel mir so gut an ihr. Sie ist kein kalter Killer, der alles tut um zu überleben, sondern sie betrauert die Verstorbenen und denkt ehrfurchtsvoll an sie. Manche Buchcharaktere sind nach kurzer Zeit so abgestumpft, aber Cia bleibt sich selbst treu und versucht so weit es geht, nach ihrer Moral zu handeln.
Tomas konnte ich erst nicht so gut durchschauen. Er war mir anfangs einfach zu undurchsichtig, trotz dass er so liebevoll zu Cia war. Und auch hier zeigt sich: jeder hat Geheimnisse und jeder trägt eine dunkle Seite in sich.

Der Schreibstil ist unglaublich spannend. Cia erzählt das Geschehen aus der Ich-Perspektive im Präsens, sodass man sich sehr schnell in die Handlung einfügen kann und nach kurzer Zeit zu der Protagonistin Sympathie aufbauen kann.

Das Buch ist definitiv für Fans von "Tribute von Panem", "Die Auserwählten" und "Cassia&Ky", denn es hat von allem etwas. So findet sich hier ein ähnliches Szenario wie bei Panem: Jugendliche werden vor brutalen Aufgaben gestellt und stehen schlussendlich vor der Entscheidung ihre Mitstreiter selbst auszuschalten um eine bessere Chance zu haben. Dann gibt es diese schockenden Momente, ähnlich bei "Die Auserwählten" (James Dashner). Und trotz aller Brutalität, aller Angst und allen schrecklichen Erlebnissen, gibt es diese zarte leichte Liebe zu Tomas - die an die Liebe zwischen Cassia und Ky erinnert. Ich will euch damit nicht sagen, dass dieses Buch in irgendeiner Art abgekupfert hat, sondern nur in welche Richtung es geht.

Alles in allem war ich sehr von dem Buch überrascht und es hat mich absolut geflasht. Ich habe selten so mitgefiebert, wie bei diesem Buch. Bei vielen Szenen war ich geschockt und einmal war ich den Tränen nahe. Nicht, weil etwas so trauriges passierte, sondern weil Cia in einer so schrecklichen Welt aufwächst in der Menschen mit voller Absicht solche grausamen Dinge vollbringen. Ich kann abschließend nur sagen: wow, kauft es euch.

Cover

Auch wenn die Frau sehr hübsch ist, mag ich es immer nicht so, wenn "echte" Menschen statt Zeichnungen auf Cover sind, denn so sehr man versucht diese Frau auszublenden, man hat sie vor Augen, wenn man das Buch liest. Alles in allem ist es aber ein ansprechendes Cover, dass durch Details und eine dezente Farbauswahl überzeugt.

Wieso gekauft

Eines meiner Lieblingsgenre ist Dystopie, deswegen musste ich das Buch lesen. Der Klappentext hatte mich schon nach dem ersten Satz! Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Für Fans von:
- "Die Tribute von Panem" von Suzanne Collins

Gut zu wissen
"Die Auslese- Nur die Besten überleben " ist Band eins der Reihe. Der englische Titel zu Band 2 ist Independent Study.

Fazit

Dieser All-Age-Roman ist nichts für schwache Nerven, denn die Autorin hat hier eine grausame Welt geschaffen, in der man nicht mal seinen Freunden trauen kann. Die Handlung des Buches ist voller Spannung und es scheint schier unmöglich das Buch aus der Hand zu legen. Besonders gut gefällt mir das dystopische System und die Auswirkungen auf die Lebenden: die Auslese. Bitte: lest dieses Buch und lasst euch mitreißen.

Bewertung: 5/5
 

Kommentare:

  1. Hallo. :)
    Dann weiß ich ja, was ich demnächst lesen werde. :)
    Das Buch lag zwar so oder so auf meinem ,,Was ich als nächstes lese'' Stapel, aber ich hatte erst Elfenliebe vorgezogen.. ;)

    Liebe Grüße
    Kathleen

    http://kathleens-buecherwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elfenliebe (Aprilynne Pike - das meinst du doch oder?) ist auch echt toll, aber "Die Auslese" ist sehr packend. Je nach dem ob du Lust auf Lieber oder Spannung hast, aber auch bei "Die Auslesung" gibt es ein bisschen was fürs Herz ;)

      LG Inka

      Löschen
  2. Ich hatte auch sehr große Erwartungen an das Buch, wurde letztlich aber nicht so davon geflasht wie du :-) Trotzdem hat mir das Buch insgesamt sehr gut gefallen, und den Nachfolger habe ich schon vorbestellt :-)

    AntwortenLöschen