Dienstag, 23. Juli 2013

"Sixteen Moons" vs. "Beautfiful Creatures"




Ihr habt nunr die Filmrezi zu "Beautiful Creatures" von Motion Picture Maniacs lesen dürfen und auch die Buchrezi von mir zu "Sixteen Moons" ist schon erschienen. Doch was ist jetzt die Quintessenz? Das Buch ist besser oder doch der Film? Lest selbst




Im Vergleich Film gegen Buch muss ich etwas sagen, was mir sonst nie passiert:

Der Film gefiel mir einen Zacken besser, als das Buch.

Das Ende des Buches ist zwar actionreicher, aber im Film wird liebevolle auf die Beziehung zwischen Lena und Ethan eingegangen. Durch das offene Ende, hat man das Bedürfnis mehr zu erfahren. Obwohl ich befürchte, dass nicht alle Zuschauer verstanden haben, dass Lena den sechzehnten Mond verschwinden lässt sund somit muss sie sich (noch) nicht für eine Seite selbst berufen.
Genau das ist an vielen Stellen leider ein Minuspunkt in der Verfilmung: ohne das Buch gelesen zu haben, wird einem im Film so einiges nicht gleich deutlich. So wird nur am Rande erwähnt, dass Cousine Ridley eine Sirene ist und der Zuschauer fragt sich, woher ihre ungemeinen Kräfte kommen. So wird auch ein bisschen vernachlässigt, was es mit dem „dunklen“ und dem „lichten“ Zauberern auf sich hat und wer alles dazugehört. Larkin wirkt im Film äußerst hilfsbereit und ist doch ein dunkler Zauberer.
Das Szenen ausgelassen oder leicht verändert werden, ist bei Buchverfilmungen nichts Ungewöhnliches und hier sehr verschmerzbar, da es in einem angemessenen Rahmen bleibt.

Insgesamt schafft der Film sehr schnell eine magische Athmosphäre, die im Buch erst nach langer Zeit aufkam. Auch Ethans Witz und Lenas Art werden auf liebevolle Art hervorgehoben. Leider kein Blockbuster, aber ein schöner Film für Freitagabend.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen