Montag, 13. Mai 2013

[Rezension] Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer (Mercy Falls Teil 1)


 

Titel: Nach dem Sommer

 

Autor: Maggie Stiefvater
Preis: 18,90 € (Hardcover)
Seitenzahl: 423
Verlag: Script5
Mehr Infos: Hier










Inhalt
Grace beobachtet schon jahrelang den Wald und die Wölfe dort. Doch es scheinen keine normalen Wölfe zu sein. Sie wartet immer auf einen bestimmten Wolf: ihren Wolf mit den gelben Augen. Doch auch Sam beobachtet Grace. Nur wenn es warm wird, ist er ein Mensch. Somit hat er nur die Sommermonate in seiner ehemaligen Gestalt und beobachtet das Mädchen. Doch diesesn Sommer soll alles anders werden: Sam verwandelt sich nicht. Nur durch einen Unfall wird er zum Menschen. Zum Glück ist Grace da und nimmt ihn auf. Obwohl sie ihn vorher noch nie gesprochen hat, scheint sie ihn schon jahrelang zu kennen. Doch der Winter - und somit der Abschied - rückt immer näher.

Wie hat's mir gefallen
Das Buch wird aus zwei Sichten geschrieben: Grace und Sam. Ich sehe solchen zweigeteilten Büchern immer etwas skeptisch hingegen. Hier sind die Wechsel sehr kurz, dass mochte ich sehr gerne. Man bekommt, wie in einem Film, somit eine umfassende Sicht der Dinge. Einseitigkeit ist hier definitiv nicht vorhanden.

Die Kapitel beginnen alle mit einer Gradzahl. Erst habe ich das überlesen oder dachte mir: mhm okay. Später weiß man, dass sich die Wölfe bei einer bestimmten Temperatur verwandeln. Man weiß: wird es kälter, wird es ernst. Somit weiß man vor jedem Kapitel: okay, jetzt ist Sam sicher oder man beginnt zu bangen, wenn es kälter wird. Ich finde das sehr gut gelungen, denn der Leser wird somit auf eine völlig andere Art emotional eingebunden. Man bangt das ganze Kapitel, dass es wärmer wird und das sich Sam nicht verwandelt.

Nun mal zur Story, die ist schnell erklärt. Mädchen liebt Wolf, Wolf liebt Mädchen: Probleme sind vorkalkulierbar. Dennoch erzählt Maggie Stiefvater die schnellaufkeimende Liebe, die aber schon viel länger zu bestehen scheint, sehr liebevoll und detailgetreu. Man denkt wirklich, man steckt in Graces Haut und verliebt sich in den geheimnissvollen und absolut lieben Wolfsjungen Sam.

Kommen wir kurz zu den Charakteren: man hat alles dabei. Den liebevollen Boyfriends, das Ekelpaket, die Eltern die ihr Kind vernachlässigen, die beste Freundin und auch die Kumpelrolle Beck. All diese Charaktere verleihen dem Buch sehr viel Realität. Tatsächlich wuchs mir Beck am meisten ans Herz, obwohl er nur eine nebensächliche Rolle spielt.

Sehr gut fand ich das offene Ende. Wieso? Man will sofort weiterlesen. Wie kann es sein, dass Sam zurückkommt? Sowieso sind noch einige Fragen am Ende offen geblieben: wieso verwandelt sich Grace nicht? Ich bin sehr gespannt, ob das später noch aufgegriffen wird.

Cover
Das matte, leicht glänzende Cover ist sehr schön. Man sieht ein Mädchen, ein Wolf und ein Herz - somit weiß man gleich worum es geht. Erst dachte ich: oh je wie plump, aber es passt doch sehr gut zur Story. Auch die Schnörkelschrift des Titels gefällt mir sehr gut.

Wieso gekauft? 
Das war ein Spontankauf nach dem Cover.

Wichtig zu wissen
"Nach dem Sommer" ist Band 1 der Trioligie. Die nachfolgende Teile heißen "Ruht das Licht" und "In deinen Augen". P.S. Lest mal alle Buchtitel zusammen hintereinander ;)

Fazit  
Schöner Trioligeauftakt, liest sich fix. Das Buch ist super geschrieben, hat einige Wendungen, geheimnisse und lässt Fragen offen. Ich hatte es super schnell durch, es hat mir sehr gefallen, aber irgendwas hat dann doch gefehlt. Es ist schön, aber leider nicht außergewöhnlich. Dennoch bin ich sehr gespannt auf Band 2 und 3.

Bewertung: 4/5

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen