Mittwoch, 1. Mai 2013

[Rezension] Die Auswahl - Ally Condie


Titel: Cassia&Ky - Die Auswahl

Autor: Ally Condie
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
Seitenzahl: 464
Verlag:
FJB

Mehr Infos: Hier











Inhalt
Die 17-Jähige Cassia wächst in absoluter Kontrolle und Einheit auf: in der Gesellschaft. Die Gesellschaft sagt, was man macht, was man arbeitet und vor allem wen man liebt. Wenn man vermählt werden möchte, bekommt man durch die Gesellschaft den perfekt passenden Partner zugeteilt. Während der Zeremonie wird Cassia ihrem langjährigen Freund Xander zugeteilt. Die Freude währt nicht lange, denn für einen kurzen Augenblick erscheint auch noch das Bild des fragwürdigen Kys. Was ist da geschehen? Wer ist nun ihr perfekter Partner? Ky dürfte eigentlich gar nicht in dem System sein, denn er ist eine Aberration, also eine Abweichung der Norm sozusagen.

Auch wenn Xander ihr perfekter Partner zu sein scheint, ist Cassia neugierig geworden und möchte Ky kennenlernen. Doch so einfach ist das im System der Gesellschaft nicht.

Wie hat's mir gefallen

Super, wirklich. Anfangs fing das Buch etwas seicht und ruhig an und ich dachte: mhm kommt das hier nochmal in Fahrt? Nach und nach lernte ich aber den Schreibstil der Autorin zu schätzen. Was andere Autoren in die Welt hinausbrüllen, versteckt Ally Condie geschickt und dezent hinter Wortspielen, Fragezeichen oder hinter Symbolen. Ich habe etwas gebraucht, bis ich auf der sprachlichen Ebene noch versteckte Inhaltsverweise fand, aber dann war ich umso gefesselter.

Besonders gut gefiel mir auch die Darstellung des Systems der Gesellschaft. Unglaublich unvorstellbar unter solch einer Kontrolle zu leben. Aber die Bewohner stört es nicht, denn sie kennen es nicht. Erschreckend. Unfassbar. Und man hat Angst, dass es irgendwann auch mal so kommen kann. Das Buch gibt unglaublich oft den Anporn zum nachdenken. Einerseits wie gut man es hat, dass man essen kann was man will, anziehen und machen kann, was man will. Andererseits fragt man sich, ob man nicht teilweise unter solche Kontrolle lebt. Angefangen von Pressefreiheitseinschränkungen in China bishin zur heutigen Big Brother Gesellschaft.
Wer nachdenken will, ist bei dem Buch bestens aufgehoben.

Erschreckend fand ich auch, dass es nur noch beispielsweise 100 Gedichte, 100 Kunstwerke, 100 Bücher und 100 Filme gibt. Man schaut sich also immer wieder dasselbe an. Erschreckenderweise finden die Bürger das normal. Unwissenheit schützt anscheinend wirklich.
Umso erfrischender ist dann Ky. Er ist anders, er gibt Cassia den Anstoß, manches anders zu sehen. Aber zu viel will ich hier mal nicht verraten.

Cover

Das Cover ist in hellen Tönen gehalten und zeigt Cassia, wie sie symbolisch gefangen in der Gesellschaft ist. Erst gefiel mir das Cover nicht, aber nach dem Lesen passte es sehr gut zu dem Inhalt.

Fazit

Natürlich wurde das Thema der unterdrückten Gesellschaft schon oft in anderen Dystopien abgehandelt und auch die Dreiecksbeziehungen sind nichts neues. Dennoch finde ich es schön, wie die Geschichte aufgearbeitet wurde. Sprachlich etwas ganz besonderes.

Kaufgrund

Um ehrlich zu sein, habe ich das Buch beim stöbern in einen meiner Lieblingsbuchläden entdeckt. Überzeugt hat mich tatsächlich der Rückentext. Dystopien gefallen mir sehr gut und das war - jedenfalls bewusst - meine erste.

Wichtig zu wissen

Gut zu wissen "Cassia&Ky" ist eine Trilogie. Alle drei Bände sind bisher erschienen. Disney hat die Filmrechte gekauft. Bisher ist noch keine Verfilmung in Planung.
Wie schon vorher erwähnt, bin ich Fanmoderatorin der offiziellen Facebook Fanpage - schaut doch mal vorbei.

Bewertung: 5/5
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen